Ostfriesische Inselflieger schließen sich zusammen

01.10.2014 - 15:01 0 Kommentare

Die zwei ostfriesischen Inselfluggesellschaften Frisia-Luftverkehr (FLN) und Luftverkehr Friesland Harle (LFH) werden ab November als eine Fluggesellschaft unter einer gemeinsamen Firmierung operieren.

Ein Britten-Norman Islander der FLN im Anflug auf eine Ostrfriesische Insel. - © © FLN Frisia-Luftverkehr GmbH -

Ein Britten-Norman Islander der FLN im Anflug auf eine Ostrfriesische Insel. © FLN Frisia-Luftverkehr GmbH

Zum November fusionieren die zwei bislang juristisch eigenständigen Inselfluggesellschaften Frisia Luftverkehr GmbH Norddeich (FLN) und Luftverkehr Friesland Brunzema und Partner GmbH & Co KG (LFH) zu einer gemeinsamen Firma. Wie die Nordwestzeitung berichtet, fliegen die zwei Fluggesellschaften dann unter dem gemeinsamen Namen "FLN – Die Inselflieger". Die bislang von der LFH betriebene Wartungsbetrieb soll den Angaben nach als eigenständige Firma operieren.

Bereits vor rund vier Jahren war FLN, eine Tochter der Reederei Norden-Frisia, mehrheitlich bei der LFH eingestiegen. Seitdem wurden die Außendarstellung der beiden Gesellschaften vereinheitlicht und der Vertrieb abgestimmt. Neben den privat betriebenen Heimatflugplätzen in Norddeich und Harle stehen auch die Insellandeplätze auf Langeoog und Baltrum unter der Regie des Unternehmens.

Die Airline betreibt eine gemeinsame Flotte von 15 Flugzeugen, darunter neben Kleinstflugzeugen auch neun Britten-Norman Islander für jeweils neun Passagiere. Damit fliegen die Inselflieger unter anderem im Liniendienst zwischen den Heimatbasen am Festland und den ostfriesischen Inseln Juist sowie Wangerooge. Zudem stehen Rund- und Bedarfsflüge zu anderen Inseln und Norddeutschland im Programm.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Warren Buffett ist laut "Forbes" der drittreichste Mann der Welt. (Foto: Fortune Live Media, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0) Warum Lufthansa für Buffet interessant ist

    Hintergrund Einen dreistelligen Milliarden-Betrag verwaltet Investor Buffett mit Berkshire Hathaway. Das Geld möchte er auch in eine Airline investieren. Für ihn lohnt sich der Blick nach Deutschland.

    Vom 02.03.2018
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air-Berlin-Aktie nicht mehr im "Prime Standard"

    Weniger Transparenzpflichten als bisher: Die Frankfurter Wertpapierbörse stuft die Papiere von Air Berlin nicht mehr im "Prime Standard" ein. Denn gehandelt werden sie immer noch.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus