Ostfriesische Inselflieger schließen sich zusammen

01.10.2014 - 15:01 0 Kommentare

Die zwei ostfriesischen Inselfluggesellschaften Frisia-Luftverkehr (FLN) und Luftverkehr Friesland Harle (LFH) werden ab November als eine Fluggesellschaft unter einer gemeinsamen Firmierung operieren.

Ein Britten-Norman Islander der FLN im Anflug auf eine Ostrfriesische Insel. - © © FLN Frisia-Luftverkehr GmbH -

Ein Britten-Norman Islander der FLN im Anflug auf eine Ostrfriesische Insel. © FLN Frisia-Luftverkehr GmbH

Zum November fusionieren die zwei bislang juristisch eigenständigen Inselfluggesellschaften Frisia Luftverkehr GmbH Norddeich (FLN) und Luftverkehr Friesland Brunzema und Partner GmbH & Co KG (LFH) zu einer gemeinsamen Firma. Wie die Nordwestzeitung berichtet, fliegen die zwei Fluggesellschaften dann unter dem gemeinsamen Namen "FLN – Die Inselflieger". Die bislang von der LFH betriebene Wartungsbetrieb soll den Angaben nach als eigenständige Firma operieren.

Bereits vor rund vier Jahren war FLN, eine Tochter der Reederei Norden-Frisia, mehrheitlich bei der LFH eingestiegen. Seitdem wurden die Außendarstellung der beiden Gesellschaften vereinheitlicht und der Vertrieb abgestimmt. Neben den privat betriebenen Heimatflugplätzen in Norddeich und Harle stehen auch die Insellandeplätze auf Langeoog und Baltrum unter der Regie des Unternehmens.

Die Airline betreibt eine gemeinsame Flotte von 15 Flugzeugen, darunter neben Kleinstflugzeugen auch neun Britten-Norman Islander für jeweils neun Passagiere. Damit fliegen die Inselflieger unter anderem im Liniendienst zwischen den Heimatbasen am Festland und den ostfriesischen Inseln Juist sowie Wangerooge. Zudem stehen Rund- und Bedarfsflüge zu anderen Inseln und Norddeutschland im Programm.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus