Orenair nimmt Flugverbindung zwischen Omsk und München auf

21.06.2013 - 16:34 0 Kommentare

Die russische Orenair hat eine neue Route zwischen Westsibirien und Bayern eröffnet. Bis Ende Oktober verbindet die Fluggesellschaft Omsk wöchentlich mit München.

Orenair Boeing 737-800 am Flughafen München - © © Flughafen München -

Orenair Boeing 737-800 am Flughafen München © Flughafen München

Orenair hat am Freitag eine saisonale Linienverbindung zwischen Omsk, siebtgrößte Stadt Russlands, und München aufgenommen. Die Strecke wird bis Ende Oktober ein Mal pro Woche bedient, teilte der Flughafen München mit. Die russische Fluggesellschaft nutzt für die Strecke eine Boeing 737-800 mit 168 Sitzen in der Economy Class.

Die Flüge starten freitags um 8.10 Uhr in Omsk und erreichen München nach einer Flugzeit von knapp sechs Stunden um 9.00 Uhr. Die Boeing 737 verlässt die bayerische Landeshauptstadt dann um 10.30 Uhr und erreicht Omsk um 21.10 Uhr. Alle angegebenen Zeiten sind Ortszeiten. Auf der Strecke Omsk-München-Omsk gibt es keine weitere Konkurrenz.

Orenair ist in Orenburg beheimatet und unterhält von dort aus regelmäßige Flüge nach Moskau und in andere russische Metropolen. Internationale Verbindungen bestehen hauptsächlich zu einigen zentralasiatischen Städten. In Deutschland fliegt Orenair aktuell die Ziele Düsseldorf, Hannover und nun auch München an.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330 von Eurowings: Die Langstrecke wird bislang operiert von Sun Express Deutschland und Brussels Airlines. Eurowings-Langstrecke könnte nach Frankfurt kommen

    Eurowings konzentriert ihre Langstrecke auf Düsseldorf und München. Lufthansa-Chef Spohr äußert Überlegungen, dass die Widebody-Jets der Tochter bald am Kranich-Heimatflughafen Frankfurt operieren könnten.

    Vom 06.11.2018
  • Flugzeuge der Lufthansa am Flughafen München. Lufthansa zieht weitere Jets in Frankfurt ab

    Der Kranich-Konzern zückt am Heimatflughafen Frankfurt den Rotstift. Neben den Verlagerungen von A340-Jets nimmt Lufthansa auch eine Umstationierung weiterer A380-Maschinen ins Visier - und will das Wachstum am Main "drosseln".

    Vom 27.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus