Opposition wirft Regierung Geheimniskrämerei bei Air Berlin vor

25.04.2018 - 17:41 0 Kommentare

Die Opposition im Bundestag wirft der Bundesregierung Geheimniskrämerei bei der Aufarbeitung der Insolvenz von Air Berlin vor. Dabei geht es um das Zustandekommen eines umstrittenen Kredits der Bundesregierung nach der Insolvenz der Airline.

Flugzeug der Air Berlin: Nur ein Bundeskredit hielt die Airline in der Luft. - © © dpa -

Flugzeug der Air Berlin: Nur ein Bundeskredit hielt die Airline in der Luft. © dpa

Die Grünen-Abgeordnete Katharina Dröge kritisierte am Mittwoch, zwar habe sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Fragen im Wirtschaftsauschuss des Bundestages gestellt. "Doch bei der Aufklärung mauert er wie seine Vorgängerin." Die Grundlage der Kreditvergabe, ein Gutachten der Beratungsgesellschaft PWC - bleibe geheim. "Dabei geht es hier um zig Millionen Steuergeld, die Altmaier und Co. in den Sand gesetzt haben."

Der Bund hatte Air Berlin nach dem Insolvenzantrag der Airline im vergangenen Sommer einen Kredit von 150 Millionen Euro gewährt, damit der Betrieb weitergehen konnte. Von den 150 Millionen Euro kann aber früheren Prognosen zufolge höchstens die Hälfte zurückgezahlt werden.

Im Herbst dann hatte Air Berlin den Flugbetrieb eingestellt. Ein großer Teil der Überreste ging an den deutschen Marktführer Lufthansa, ein anderer Teil an den ehemalige Formel-1-Rennfahrer Niki Lauda. Anschließend war Europas größter Billigflieger Ryanair bei Laudas neuer Fluglinie Laudamotion eingestiegen.

Bundesregierung geht nicht auf Fragen ein

Auf Fragen von Abgeordneten zur Neuverteilung von Landerechten von Air Berlin ging die Bundesregierung nicht ein. Die Grünen hatten in einer kleinen Anfrage zum Beispiel wissen wollen, wie viele der sogenannten Slots von Air Berlin inzwischen von der Lufthansa genutzt würden und wie viele von anderen Fluggesellschaften.

In der Antwort der Regierung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es, die Antworten der Bundesregierung auf die Fragen zu den der Slots würden als vertraulich eingestuft - weil verfassungsrechtlich geschützte "Betriebs-und Geschäftsgeheimnisse der betroffenen privaten Unternehmen" berührt seien. Die Angaben dazu dürften nur in der Geheimschutzstelle des Bundestags eingesehen werden.

© dpa, Lesen Sie auch: Das lange Ende der Air Berlin Rückblick

"Die Causa Air Berlin wird in der Tat wie ein Staatsgeheimnis gehütet", kritisierte der Linke-Verkehrspolitiker Jörg Cezanne. Dass Angaben zur Neuverteilung der Landerechte nur in der Geheimschutzstelle eingesehen werden könnten, sei absurd. "Warum die Slots für öffentlich stattfindenden Flugverkehr streng geheim sind, erschließt sich wohl nur der Bundesregierung."

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ein bisschen Monopol geht immer

    Die Born-Ansage (87) Air Berlin geht pleite, Lufthansa-Kunden beschweren sich innerdeutsch über zu hohe Preise. Das Kartellamt belegt dies mit Zahlen, findet aber alles ok, beobachtet Karl Born und wundert sich über die Begründung.

    Vom 07.06.2018
  • Flugzeuge der Air Berlin. Dieses Geld hielt Air Berlin zuletzt in der Luft

    150 Millionen Euro borgte der Bund Air Berlin, damit die Pleite-Airline nicht sofort gegroundet werden musste. Nach viel Kritik beschäftigt sich auch der Bundesrechnungshof mit dem Darlehen - Ergebnis: streng geheim.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus