Hoffnung auf mehr Wettbewerb

«Open Skies»-Verhandlungen zwischen EU und Australien

20.06.2008 - 15:17 0 Kommentare

Im Juli wollen die EU und Australien über ein mögliches «Open Skies»-Abkommen zwischen den beiden Kontinenten verhandeln. Der australische Verkehrsminister Anthony Albanese hofft auf einen stärkeren Wettbewerb, günstigere Ticketpreise und mehr Flüge zwischen Australien und EU-Ländern. Die Bedeutung eines «Open Skies»-Abkommens wird jedoch auch skeptisch betrachtet.

Albanese erklärte: «Die EU ist Australiens größter Luftverkehrsmarkt. Ein ‹Open Skies›-Abkommen könnte viele – wenn nicht alle – der derzeitigen Restriktionen australischer und europäischer Fluggesellschaften aufheben. Die Airlines könnten mehr Flüge und eine große Auswahl an Dienstleistungen zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten.»

Derzeit sind Flüge von Australien nach Europa durch beidseitige Vereinbarungen begrenzt. So darf Paris beispielsweise nur dreimal wöchentlich von Australien aus angeflogen werden. Grundlage für die «Open Skies»-Verhandlungen ist das bereits im Juni 2005 geschlossene «horizontale Abkommen» zwischen der EU und Australien, in dem die Europäische Union als einheitlicher Luftverkehrsmarkt für Verbindungen von und nach Australien anerkannt wurde.

Die Verhandlungen betreffen ausschließlich europäische und australische Fluggesellschaften. Abgesehen von Britisch Airways verkehrt jedoch keine europäische Airline mehr direkt nach Australien. Andere europäische Fluggesellschaften wurden in diesem Markt von asiatischen Konkurrenten verdrängt und bieten Australienflüge nur im Codeshare zum Beispiel mit Singapore Airlines, Malaysia Airlines oder Cathay Pacific Airways an. Auch Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten drängen verstärkt in diesen Markt. So will beispielsweise Emirates innerhalb der nächsten vier Jahre ihre Kapazitäten auf Australienflügen verdoppeln.

Die australische Fluggesellschaft Qantas hat ebenfalls einige europäische Ziele (Paris, Rom, Athen und Amsterdam) aus dem Flugplan gestrichen. Derzeit lohnt es sich für die Airline in Europa lediglich, London Heathrow und Frankfurt mit ihren 416-sitzigen Boeing 747-400 anzufliegen. Laut Berichten des Magazins «Air Transport World» ist es wahrscheinlich, dass Qantas die Möglichkeiten eines «Open Skies»-Abkommens zwischen Australien und Europa erst nach Erhalt ihrer 270-sitzigen Boeing 787 im Jahr 2012 ausschöpfen würde. Die Sitzkapazitäten der 787 entsprechen zwar eher der Nachfrage auf den betreffenden Strecken. Dennoch stünde Qantas in Konkurrenz zu den asiatischen Fluggesellschaften, da ein Zwischenstopp, beispielsweise in Singapur, zur Betankung des Flugzeugs eingeplant werden müsste.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Piloten sitzen im Cockpit einer Boeing 777 der Air France. Piloten in Frankreich zum Generalstreik aufgerufen

    Die Führung der französischen Pilotengewerkschaft SNPL hat sich laut eines Berichts der "La Tribune" für einen Streik gegen die Arbeitsbedingungen der Air-France-Billigtochter Hop! ausgesprochen. Der Aufruf richte sich an Piloten aller Fluggesellschaften Frankreichs. Genaue Daten für den Ausstand gibt es noch nicht.

    Vom 29.11.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus