Omni nach IOSA-Sicherheitsstandards zertifiziert

22.03.2011 - 11:12 0 Kommentare

Die in Tulso (Oklahoma) beheimatete Omni Air International hat als erste US-Charterairline das weltweit anerkannte IOSA-Zertifikat erhalten. Damit wurde dem Unternehmen bestätigt, dass es die operativen Sicherheitsstandards der IATA einhält.

 - © © AirTeamImages.com - Yochai

© AirTeamImages.com /Yochai

Omni Air International hat die Bedingungen und die empfohlenen Vorgehensweisen von IATA erfüllt um die IOSA (Operational Safety Audit)-Registrierung zu erlangen. Omni ist damit nach eigenen Angaben die erste Fluggesellschaft im Bedarfsflugverkehr in den Vereinigten Staaten, die den hohen Standard von IOSA im Passierflugverkehr erreicht.

Das IOSA-Programm wurde entwickelt um sicherzustellen, dass alle Betreiber mit Registrierung nicht nur den nationalen Standard auf den entscheidenden Gebieten wie Management, Flugbetrieb, Systemkontrolle, Flugzeugwartung, Kabine, Bodenabfertigung, Fracht und Sicherheit erfüllen, sondern sich darüber hinaus zu einem höheren international anerkannten Standard verpflichten. Weltweit erfüllen derzeit rund 350 Betreiber die IOSA-Richtlinien.

Omni mit Sitz in Tulsa (Oklahoma) wurde 1993 gegründet und ist eine Fluggesellschaft im Bedarfsflugverkehr. Die Airline absolviert im Jahr rund 300.000 Flugstunden. Dabei werden auf 60.000 Flügen etwa 70 Länder bedient. Zu den Kunden zählen Regierungs- und Wirtschaftskreise aus verschiedenen Ländern. Omni bietet zudem komplette ACMI-Lösungen (Flugzeug, Besatzung, Wartung, Flugzeugversicherung) für Fluggesellschaften auf der ganzen Welt.

Die Flotte besteht derzeit aus zwei Boeing 757-200, fünf Boeing 767-300ER und neun McDonnell-Douglas DC-10-30. In Kürze wird die Flotte durch zwei Boeing 777-200ER modernisiert.

Von: airliners.de mit Omni Air International
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Blick ins Innere der Sofia. Fliegende Sternwarte für C-Check in Hamburg

    Das fliegende Observatorium Sofia (Stratosphären Observatorium für Infrarot-Astronomie) ist für eine planmäßige Instandhaltung bei Lufthansa Technik in Hamburg eingetroffen. Während des C-Checks werden umfangreiche Kontrollen an der Flugzeugstruktur der Boeing 747SP vorgenommen und notwendige Reparaturen durchgeführt.

    Vom 21.11.2017
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa Technik checkt Flugzeugräder. Pan Pacific Airlines engagiert Lufthansa Technik

    Lufthansa Technik übernimmt die Komponentenversorgung der A320-Flotte von Pan Pacific Airlines. Der TCS-Vertrag habe laut Mitteilung eine Laufzeit von sechs Jahren und umfasse neben Reparatur sowie Überholung auch Pooling- und Ersatzteilleasing.

    Vom 02.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus