Oman Air wird Vier-Sterne-Airline

02.05.2011 - 17:22 0 Kommentare

Oman Air hat von der britischen Rating-Agentur Skytrax den Status einer Vier-Sterne-Airline erhalten. Besonders der Business-Class-Sitz habe punkten können, sagte Peter Hill, CEO von Oman Air.

Neue Business Class der Oman Air

Neue Business Class der Oman Air
© Oman Air

Die sechs First-Class-Sitze lassen sich auch zu Mini-Suiten verwandeln

Die sechs First-Class-Sitze lassen sich auch zu Mini-Suiten verwandeln
© Oman Air

Die neue First Class bei Oman Air. Im Vordergrund der zusätzliche Lounge-Bereich

Die neue First Class bei Oman Air. Im Vordergrund der zusätzliche Lounge-Bereich
© Oman Air

Start eines Airbus A330-300 der Oman Air

Start eines Airbus A330-300 der Oman Air
© AirTeamImages.com - P. Noret

Die Rating-Agentur Skytrax hat Oman Air erstmalig den offiziellen Titel als Vier-Sterne-Airline verliehen. Vorausgegangen war eine umfassende Beurteilung des gesamten Produkts in der Luft sowie am Boden, teilte die Fluggesellschaft am Montag in Frankfurt mit.

Besonders der Business-Class-Sitz habe punkten können, sagte Peter Hill, CEO von Oman Air. Das weltweit führende Institut für Airline-Bewertungen habe den Sitz als einen der besten drei in der gesamten Luftfahrt bezeichnet, ergänzt er. Lediglich die indische Kingfisher und Singapore Airline rangieren mit ihren Business-Class-Sitzen noch vor Oman Air.

Oman Air stellt den Passagieren auf vielen Strecken vollen Internetzugang und Mobilfunknutzung zur Verfügung. Zudem investiert das Unternehmen in die Flotte. So stießen im März die ersten zwei von insgesamt fünf Embraer 175 zur Regionalflotte, mit denen die Fluggesellschaft Kurzstrecken ab Muscat bedienen wird. Die Langstreckenflotte wird gegen Ende dieses Jahres mit dem siebten Airbus A330 komplettiert.

Von: airliners.de mit Oman Air
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt "Die Loyalität der Kunden geht zurück"

    Interview Fluggesellschaften machen immer mehr Leistungen zum Bezahl-Service - und verprellen damit ihre Vielflieger, meint Luftfahrtberater Daegling. Im airliners.de-Interview mahnt er, das Low-Cost-Prinzip nicht zu weit zu treiben und die Meilenprogramme neu auszurichten.

    Vom 30.10.2018
  • Flugzeuge von Eurowings und Austrian Airlines am Flughafen Wien. Billigflieger lassen Wien wachsen

    Analyse Der Flughafen Wien erlebt ein Wachstumsjahr. Verantwortlich für den Boom sind diverse Billigflieger. Gleichzeitig ist an keinem anderen Drehkreuz einer Lufthansa-Airline der Anteil des Homecarriers niedriger.

    Vom 29.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus