Olympic Air beauftragt Aviareps als Repräsentanz

01.07.2010 - 12:18 0 Kommentare

Die griechische Fluggesellschaft Olympic Air lässt ihre Verkaufs-, Marketing- und Reservierungstätigkeiten in Deutschland und acht weiteren Märkten künftig vom Airline-Repräsentanten Aviareps abwickeln. Die beiden Unternehmen gaben jetzt eine entsprechende Kooperation bekannt.

Bug eines Airbus A320 der Olympic Air - © © AirTeamImages.com - SilverWingPix

Bug eines Airbus A320 der Olympic Air © AirTeamImages.com /SilverWingPix

Die Aviareps AG tritt zukünftig als Repräsentanzunternehmen für Olympic Air in folgenden neun Märkten auf: Deutschland, Skandinavien, den Baltischen Staaten, der Tschechischen Republik, Ungarn, Spanien, Russland, der Ukraine und Japan. Ab sofort übernimmt der nach eigenen Angaben weltweit führende Luftfahrt- und Tourismus-Management-Experte alle Vertriebs-, Marketing- und Reservierungsaktivitäten der griechischen Fluggesellschaft.

Olympic Air führt innerhalb ihres 43 Ziele umfassenden Netzwerkes im Durchschnitt 200 Flüge pro Tag durch. Von ihrer Hauptbasis Athen sowie ihren Sekundär-Hubs in Thessaloniki und Rhodos bietet der griechische Carrier Verbindungen zu insgesamt 14 internationalen Zielen an – zum Beispiel nach Amsterdam, Brüssel, London, Paris und Wien. Darüber hinaus bedient Olympic Air 23 Flughäfen Griechenlands.

Von: airliners.de mit Aviareps
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Die neue EASA-Grundverordnung

    Luftrechtskolumne (64) Die Grundregeln der Luftfahrt in Europa werden erneuert. Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske erklärt die neue Verordnung zu gemeinsamen Vorschriften für die Zivilluftfahrt.

    Vom 03.07.2018
  • Ein DHL-Flugzeug steht auf dem Vorfeld des Flughafens Leipzig-Halle. DHL kauft fünf Airbus A330 von Etihad

    DHL stockt seine Cargo-Flotte in Leipzig um fünf Airbus-A330-Frachter auf. Die erste A330 ist schon da. Die Maschinen kommen vom Golf und könnten bald noch weiteren Zuwachs bekommen.

    Vom 28.08.2018
  • Vartan-CCO Henk Fischer: "Auf Ersatzteile zu warten, kann sich keiner mehr erlauben." "Wir verschaffen den Herstellern Luft zum Atmen"

    Interview Der CCO von Luftfahrtdienstleister Vartan, Henk Fischer, spricht im Interview mit airliners.de über Farnborough 2018, den Unterschied zwischen Wartung sowie Serienfertigung neuer Flugzeugmodelle und warum in dem Bereich immer mehr Know-How gefordert ist.

    Vom 23.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus