OLT-Technikbetrieb am Flughafen Saarbrücken bleibt erhalten

09.12.2013 - 11:57 0 Kommentare

Die Arbeitsplätze in der Flugzeugwerft der insolventen OLT Express Germany am Standort Saarbrücken bleiben erhalten. Die Eheim-Gruppe, einst Gründer der Contact Air, hat den Werftbetrieb übernommen.

Contact Air Technik am Flughafen Saarbrücken

Contact Air Technik am Flughafen Saarbrücken
© Contact Air Technik

Wartungsarbeiten an einer Fokker 50 bei Contact Air Technik

Wartungsarbeiten an einer Fokker 50 bei Contact Air Technik
© Contact Air Technik

Contact Air Technik am Flughafen Saarbrücken

Contact Air Technik am Flughafen Saarbrücken
© Contact Air Technik

Aufatmen bei den Mitarbeitern der Saarbrücker Flugzeugwerft der insolventen Fluggesellschaft OLT Express Germany: Zehn Monate nach dem Insolvenzantrag werden die 44 Kräfte zum 1. Dezember von der neugegründeten Contact Air Technik GmbH übernommen. Das Unternehmen gehört den Erben des Contact Air Gründers Gunther Eheim, wie der Insolvenzverwalter Dr. Jan Markus Plathner mitteilte.

Das Insolvenzverfahren war Anfang April eröffnet worden, nachdem OLT Express Germany im Januar den Flugbetrieb eingestellt hatte. Das Unternehmen bediente mit 14 Flugzeugen und insgesamt rund 500 Mitarbeitern mehrere deutsche und europäische Flugstrecken.

Kurz nach der Insolvenzeröffnung sah es lange Zeit so aus, als  müsste neben den Technik-Standorten in Bremen und Stuttgart-Filderstadt auch der Saarbrücker Flugzeugtechnik-Betrieb schließen. Maßnahmen zur Schließung waren bereits eingeleitet, durch Kostensenkungsmaßnahmen konnte eine noch frühere Beendigung vermieden werden. Gespräche von Interessenten, auch der jetzigen Erwerberin Contact Air Technik waren zu dem Zeitpunkt beendet.

Im Sommer hatte Contact Air Technik laut Plathner dann aber erneut angeklopft. In den anschließenden Verhandlungen sei die Übernahme durch zusätzliche Restrukturierungen im Unternehmen erleichtert worden. „Wir konnten am Ende beweisen, dass der Technikbetrieb am Flughafen Saarbrücken fachlich und wirtschaftlich hervorragendes Potenzial bietet“, so Plathner.

Im Oktober wurde nun mit der neugegründeten Contact Air Technik GmbH aus Saarbrücken ein Vertrag zur Übernahme der Werft geschlossen. Daraufhin hat das Luftfahrt-Bundesamt der Contact Air Technik mit Wirkung ab dem 1. November die Zulassung als Wartungsbetrieb für Flugzeuge des Typs Fokker 70 und 100 sowie ATR42 und ATR72 erteilt. Deshalb konnte zum 1. Dezember der Betriebsübergang der Flugzeugwerft Saarbrücken von der OLT Germany Express GmbH i.I. auf die Contact Air Technik GmbH erfolgen. Nach heutigem Stand sollen alle zurzeit noch bestehenden Arbeitsplätze am Flughafen Saarbrücken erhalten werden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • LEAP-Triebwerk von CFM International an einer Boeing 737 MAX 8 Lufthansa Technik wartet LEAP-Triebwerke

    Lufthansa Technik in Hamburg übernimmt die Wartung und Reparatur von LEAP-Triebwerken. Daneben setzt das Unternehmen laut Mitteilung auch auf den Ausbau von mobilen Airline Support Teams (AST). Die LEAP-Triebwerke kommen bei der A320neo und der Boeing 737 MAX zum Einsatz.

    Vom 11.12.2017
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017
  • Bombardier Q400 der Air Berlin Lufthansa belässt Dash-Wartung bei Air Berlin Technik

    Das Bieterkonsortium aus Nayak und Zeitfracht unterschreibt den Kaufvertrag für die Air Berlin Technik. Denn nach airliners.de-Informationen ist gelungen, den Lufthansa-Konzern zu einem Entgegenkommen zu bewegen.

    Vom 28.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus