100 von 120 Mitarbeitern müssen gehen

OLT schrumpft zurück zum Inselhüpfer

04.08.2011 - 16:06 0 Kommentare

Die Ostfriesische Lufttransportgesellschaft OLT stellt ihren überregionalen Linienflugverkehr komplett ein. Die Fokker- und Saab-Flotte wird nicht weiterbetrieben. 100 von 120 Mitarbeitern müssen gehen. Was bleibt sind die Inselverbindungen ab Emden mit Kleinfluggerät.

Fokker 100 der OLT

Fokker 100 der OLT
© AirTeamImages.com - Denis Roschlau

Saab 2000 der OLT

Saab 2000 der OLT
© AirTeamImages.com

Britten-Norman Islander der OLT

Britten-Norman Islander der OLT
© AirTeamImages.com - Danish Aviation Photo

OLT stellt ihren überregionalen Linienflugverkehr ein. Ab Ende Oktober würden nur noch Flüge von Emden nach Helgoland und Borkum angeboten, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag auf Anfrage. Grund für den radikalen Einschnitt ist der Wegfall des Großkunden Airbus.

Der Wegfall des Airbus-Auftrags für den Werksflugverkehr von Hamburg nach Toulouse sei von dem kleinen Unternehmen bei zunehmendem Wettbewerb nicht zu kompensieren, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft.

Es sei langfristig keine tragfähige Perspektive für OLT in der heutigen Struktur zu erwarten, daher müsse rechtzeitig gehandelt werden, erklärte Geschäftsführer Bernhard Brons. Er sei zuversichtlich, dass die qualifizierten Mitarbeiter bei anderen Gesellschaften unterkommen könnten.

Gegenüber airliners.de bestätigte OLT, dass beide Fokker 100 sowie die drei Saab 2000 veräußert werden sollen bzw. an die Leasinggeber zurückgegeben werden. Es bleiben drei Britten Norman Islander, eine Cessna 208, ein GA 8 Airvan und eine Cessna 172.

Neben dem Airbus-Werksverkehr hatte OLT ihre großen Maschinen für Linienflüge von Bremen nach Zürich, Bristol, Toulouse und Kopenhagen im Einsatz. Im Sommer fliegt OLT zudem von Bremen, Frankfurt, Zürich und Köln/Bonn nach Usedom.

100 von 120 Mitarbeitern müssen gehen

Der Inselflugverkehr der OLT soll künftig mit nur noch 20 Mitarbeitern fortgeführt werden. Insgesamt fallen damit 100 der 120 Stellen weg, davon allein 80 in Bremen. Neben Streichungen im Overhead und bei der Verwaltung sind besonders das fliegende Personal sowie die Technik betroffen. OLT und Betriebsrat wollen nun am Freitag in Emden über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan verhandeln.

Geschäftsleitung und Betriebsrat haben den Angaben zufolge für die betroffenen Mitarbeiter die Eckpunkte eines Interessenausgleichs und eines Sozialplans vereinbart. Für die geordnete Abwicklung des Regionalfluggeschäftes erhalte die zur Emder AG Ems-Gruppe gehörende OLT eine Kapitalzuführung von 1,5 Millionen Euro.

Die OLT wurde 1958 in Emden als Lufttaxi gegründet und gehört damit zu den ältesten deutschen Fluggesellschaften. Mehr zur Geschichte der OLT finden Sie auf der Website der Fluggesellschaft.

Von: airliners.de mit dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerk einer Air-Berlin-Maschine: Wann läuft die Operation wieder reibungslos? Air Berlin: Donnerstag wieder auf Flughöhe

    Laut Air Berlin haben sich etliche Piloten wieder gesund gemeldet, sodass der Flugbetrieb sich am Donnerstag wieder normalisieren soll. Noch fallen zahlreiche Flüge aus - und das nicht nur bei dem insolventen Carrier selbst.

    Vom 13.09.2017
  • Mitarbeiter der Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air-Berlin-Mitarbeiter sollen sich arbeitslos melden

    Viele Mitarbeiter bei Air Berlin sind freigestellt, doch bei der Arbeitsagentur haben sich viele noch nicht gemeldet. In einem internen Schreiben ermahnt die Personalchefin des Carriers, dies nun zu tun. 

    Vom 10.11.2017
  • Flugzeug der Air Berlin. Air Berlin: Können Bundeskredit zurückzahlen

    Was heißt die Ankündigung der Masseunzulänglichkeit von Air-Berlin-Sachverwalter Flöther für den Überbrückungskredit des Bundes? Die Airline tritt Befürchtungen entgegen, sie könnte die 150 Millionen Euro nicht zurückzahlen.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus