Alle Flüge eingestellt

OLT Express am Boden

28.01.2013 - 06:57 0 Kommentare

OLT Express Germany hat in der Nacht zu Montag den Flugbetrieb eingestellt. Zuvor war ein Restrukturierungsplan für die finanziell angeschlagenen Airline gescheitert.

Fokker 100 der OLT Express

Fokker 100 der OLT Express
© Hamburg Airport - M. Penner

Fokker 100 der OLT Express

Fokker 100 der OLT Express
© OLT Express Germany

Fokker 100 der OLT Express Germany

Fokker 100 der OLT Express Germany
© OLT Express

OLT Express Germany stellt mit sofortiger Wirkung den Flugbetrieb ein. Die Airline teilte am Sonntagabend mit, der Flugbetrieb werde Mitternacht gestoppt. Zum Schutz der Gläubiger habe sich das Management entschieden, alle Ausgaben soweit wie möglich zu reduzieren. Erste Konsequenz sei die "sofortige vollständige Einstellung des Flugbetriebs".

Grund dafür ist nach Angaben der Airline, dass der niederländische Anteilseigner das von Geschäftsführung und Mitarbeitern entwickelte Sanierungskonzept nicht mittragen. Nach Angaben der Fluggesellschaft sollten Mitarbeiter in Teilzeit arbeiten und auf Gehalt verzichten, um ein Überleben der Firma zu sichern.

Warum die Investoren die Restrukturierung ablehnten nannte die Airline nicht. Unbestätigten Informationen nach wurde das Sanierungskonzept abgelehnt, nachdem nicht alle Beschäftigte bereit waren, auf 25 Prozent des Gehaltes zu verzichten. Die Airline gilt schon seit längerem als finanziell angeschlagene. Zudem fehlte es offenbar am Vertrieb. Offensichtlich war OLT nicht in der Lage, die in den Markt gestellten Kapazitäten zu vermarkten. Erst Ende November hatte sich die Airline entschieden, Teile des Flugplans über Amadeus buchbar zu machen.

Die Fluggesellschaft, deren Wurzeln als norddeutscher Inselflieger bis 1958 zurückreichen, bediente seit vergangenem Jahr vor allem Nischenstrecken. Im Oktober 2012 wurde die Fluglinie als Low-Cost Airline repositioniert und ein erweiteres Streckennetz vorgestellt. In Bremen, Münster/Osnabrück, Dresden und Saarbrücken wurden Einsatzbasen eröffnet und Flugzeuge stationiert.

Ab 2011 gehörte OLT Express zunächst einem polnischen Investor, ab 2012 der niederländischen Panta Holdings B.V. Im Sommer vergangenen Jahres wurde von OLT Express Germany die Contact Air inklusive Personal und Flugzeugen übernommen, nachdem diese ihre Aufträge von der Lufthansa verloren hatte.

Mit einer Flotte aus aus 14 Maschinen (10 Fokker 100, 3 Saab2000, 1 Saab340) plante die OLT ab Herbst 2012 eine umfangreiche Expansion mit Verbindungen von etlichen deutschen Regionalflughäfen zu europäischen Metropolen. Noch vor dem geplanten Start im Oktober waren jedoch viele Verbindungen ausgedünnt oder komplett gestrichen worden.

Vor Weihnachten hatte die Airline ihre Flugpläne nochmals drastisch ausgedünnt. Das Streckennetz umfasste zuletzt nur noch folgende Strecken: Bremen-Kopenhagen (in Kooperation mit SAS), Bremen-Toulouse, Bremen-Zürich (in Kooperation mit Swiss), Dresden-Hamburg, Dresden-Zürich (in Kooperation mit Swiss), Münster-München, Karlsruhe-Hamburg sowie Saarbrücken-München.

Wie es mit der Fluggesellschaft weitergeht, ist noch nicht bekannt. Die Flugeinstellung betrifft rund 450 Mitarbeiter und etliche Passagiere.

Von: airliners.de mit dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Passagiere steigen in eine Ryanair-Maschine. Ryanair prüft Umsteigen in Deutschland

    Ryanair baut ihre Umsteigeverbindungen weiter aus. Via Porto ergeben sich auch ab Deutschland neue Verbindungen. Nun erwägt der Billigflieger sogar deutsche Umsteiger-Standorte. 

    Vom 08.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus