Offenhaltung von Berlin-Tegel würde jährlich 180 Millionen Euro kosten

23.05.2016 - 09:04 0 Kommentare

Kosten durch ausfallende Steuern, nicht gebaute Wohnungen sowie Lärmschutzmaßnahmen für die Anwohner: Weiterbetrieb des Flughafen Tegel würde jährlich 180 Millionen Euro kosten. Das geht laut Medienberichten aus einer Schätzung des Berliner Senats hervor.

Der Flughafen Tegel in Berlin - © © airliners.de - Christian Höb

Der Flughafen Tegel in Berlin © airliners.de /Christian Höb

Der in einem Volksbegehren geforderte dauerhafte Weiterbetrieb des Flughafens Tegel würde Berlin nach Einschätzung der Verwaltung jährlich 180 Millionen Euro kosten. Das gehe aus einer Stellungnahme der Stadtentwicklungsverwaltung hervor, berichteten "Bild" und "B.Z.". Ein Sprecher der Senatsverwaltung wollte die Zahlen nicht bestätigen.

Das Volksbegehren "Berlin braucht Tegel" fordert, dass der alte Flughafen auch nach dem Start des neuen Hauptstadtflughafens in Betrieb bleibt. In dem Papier wird das für formal zulässig erklärt. Die Kosten entstünden durch ausfallende Steuern, da durch einen Weiterbetrieb die Ansiedlung von 800 bis 1000 Unternehmen unmöglich würde. Zudem könnten 10.000 Wohnungen nicht gebaut werden. Einmalig müssten zudem rund 400 Millionen Euro in besseren Lärmschutz für die Anwohner investiert werden, hieß es.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine S-Bahn steht am 26.08.2011 am Bahnhof unter dem neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg unweit von Schönefeld. BER-Eröffnung: Es wird eng in der Bahn

    Analyse Die Bahn schickt zwei Züge mehr je Stunde und die BVG verdoppelt die Busse zum neuen Berliner Flughafen. Dennoch könnte es in den öffentlichen BER-Zubringern sehr eng werden, wenn Tegel 2020 geschlossen wird.

    Vom 21.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus