Ministerrat beschließt Halbierung der Ticketsteuer in Österreich

07.03.2017 - 15:31 0 Kommentare

Sie sollte kommen, dann wurde sie aufgeschoben, und jetzt kommt sie sicher: die Halbierung der Ticketsteuer in Österreich. Es gibt auch schon einen Termin, ab wann die Änderung greifen soll.

Eine Maschine am Airport Wien. - © © Flughafen Wien AG -

Eine Maschine am Airport Wien. © Flughafen Wien AG

Die Ticketsteuer in Österreich wird halbiert. Das hat der Ministerrat jetzt beschlossen. Folglich fallen ab dem 1. Januar für Kurzstreckenflüge 3,50 Euro an, für Mittelstreckenflüge 7,50 Euro und bei Langstrecken 17,50 Euro. Die neue Regelung gilt ab dem 1. Januar 2018.

Durch die Senkung der Abgabe soll die Attraktivität des Standortes erhöht und die internationale Drehkreuzfunktion des Flughafens Wien abgesichert werden. Außerdem erhofft man sich die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Eine Halbierung der Ticketsteuer war bereits im vergangenen September aufgekommen. Im November waren die Pläne sehr konkret geworden, doch die Entscheidung verzögerte sich.

© Flughafen Wien AG, Lesen Sie auch: Österreich verhandelt mit Lufthansa über Ticketsteuer

Anfang 2017 dann nannten SPÖ und ÖVP die Senkung als Ziel in ihrem neuen Arbeitsprogramm. Mit dem Beschluss des Ministerrates können die Pläne nun umgesetzt werden.

Österreich hatte das Flugabgabegesetz im April 2011 eingeführt. Die Alpenrepublik nahm dadurch bisher jährlich etwas über 100 Millionen Euro ein - rund ein Drittel davon kommt allein von der österreichischen Lufthansa-Tochter Austrian Airlines.

Das Ticketsteuer-System ähnelt der deutschen Luftverkehrssteuer. Die Branche hierzulande wehrt sich schon seit längerem gegen diese Abgabe und fordert die Abschaffung.

© ADV, Lesen Sie auch: Flughafenverband nennt Österreich als Vorbild bei Ticketsteuer

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagier checkt Anzeigetafeln am Flughafen Tegel. Warum die Luftverkehrssteuer abgeschafft werden muss

    Apropos (18) Seit Einführung der Luftverkehrssteuer im Jahr 2011 fordert die Branche die Abschaffung - bis heute ohne Erfolg. Anlass für Verkehrsexperte Manfred Kuhne, auf die volkswirtschaftlichen Schäden hinzuweisen.

    Vom 05.07.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus