"Österreich-Aufschlag" der Lufthansa gerichtlich gestoppt

15.12.2017 - 09:30 0 Kommentare

Die österreichischen Reisebüros haben im Kampf gegen Lufthansa-Gebühren einen Teilsieg vorm Kartellgericht errungen. Die Kranich-Airline muss den sogenannten Österreich-Aufschlag für Flugtickets einstellen.

Entscheidung des österreichischen Kartellamts: Die Lufthansa muss den Österreich-Aufschlag abschaffenFoto: © Fotolia.com, Picture-Factory

Die Lufthansa darf für einen identischen Flug nicht mehr berechnen, als für Buchungen aus Deutschland. Bei dem vor Gericht durchexerzierten Fall hat die Lufthansa-Gruppe über globale Reservierungssysteme am österreichischen Markt für die identische Flugleistung 65 Prozent mehr verlangt als in Deutschland.

Eine Niederlage mussten die österreichischen Reisebüros hingegen bezüglich der neuen Buchungsgebühr (Distribution Cost Charge, DCC) hinnehmen. Diese hat das Kartellgericht nicht untersagt. Einen Missbrauch der relativen marktbeherrschenden Stellung habe das Kartellgericht aber nicht gesehen, da der Aufschlag nicht eindeutig überhöht sei.

Reisebüro-Fachverband erwägt Prüfung des Urteils

"Die Reisebüros teilen diese Rechtsansicht hinsichtlich der DCC nicht und überlegen, den diesbezüglichen Beschluss des Kartellgerichts vom Obersten Gerichtshof überprüfen zu lassen", kündigte der Vorsitzende des Reisebüro-Fachverbandes an.

Von: br, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ufo sieht noch Streikgefahr bei Ryanair

    Der Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland droht zu eskalieren - obwohl Verdi bereits über Eckpunkte abstimmt. Denn mit Ufo streitet sich die Airline noch vor Gericht. Die Gewerkschaft schließt Streiks nicht aus.

    Vom 12.11.2018
  • Flugzeug von Norwegian. Die Flotte macht Norwegian für Lufthansa interessant

    Lufthansa ist an der strauchelnden Billigkonkurrentin Norwegian interessiert. Diese ächzt zwar unter einem milliardenschweren Schuldenberg, operiert aber mit Flugzeugen, die dem Kranich sowohl kurz-, als auch langfristig helfen könnten.

    Vom 07.01.2019
  • Flugzeuge der Lufthansa. Lufthansa treibt Aufarbeitung voran

    Lufthansa fordert von Ufo und einzelnen Gewerkschaftern fast eine Million Euro. Die Aufarbeitung der Vorfälle läuft - nach airliners.de-Informationen hat der Konzern dafür eine eigene Kommission gegründet.

    Vom 08.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus