Ölpreissturz gibt US-Fluggesellschaften Auftrieb

28.01.2015 - 10:31 0 Kommentare

Der Ölpreisverfall spielt den US-Airlines in die Karten. Experten rechnen damit, dass sie ihre Gewinne wegen des günstigen Sprits weiter steigern werden. Bei Fluggästen kommen die billigeren Treibstoffkosten bislang aber nur schleppend an.

Eine Boeing 767-300 im Landeanflug. - © © AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

Eine Boeing 767-300 im Landeanflug. © AirTeamImages.com /Simone Ciaralli

Die großen US-Fluggesellschaften erhalten Rückenwind durch die gesunkenen Ölpreise. American Airlines hat den Gewinn zuletzt bereits kräftig steigern können und will nun die Aktionäre daran beteiligen. Die Kosten für Kerosin sanken im vierten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17 Prozent, wie die Fluglinie jetzt mitteilte.

Der Nettogewinn stieg auf 597 Millionen Dollar (527 Mio Euro), nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von zwei Milliarden Dollar zu Buche geschlagen hatte. Die Zahlen sind wegen der Fusion mit dem Wettbewerber US Airways Ende 2013 zwar schwer zu vergleichen. Doch auch der um Sondereffekte bereinigte Profit legte um mehr als das Doppelte auf 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro) zu.

In der vergangenen Woche hatten bereits die Wettbewerber Delta und United Airlines ihre Zahlen vorgelegt. Während Delta ebenfalls stark vom Ölpreisverfall profitierte, machte United wegen hohen Absicherungskosten gegen schwankende Treibstoffpreise deutlich weniger Gewinn. Angesichts der Aussicht auf dauerhaft günstigen Sprit kündigte United-Chef Jeff Smisek allerdings wesentlich bessere Ergebnisse für 2015 an.

Bei American Airlines soll nach dem jüngsten Gewinnsprung das Aktienrückkaufprogramm um zwei Milliarden Dollar ausgeweitet werden. Während Investoren also von den Gewinnen profitieren, haben Fluggäste bislang wenig davon. Zwar fielen die Preise laut dem Inflationsindex des Arbeitsministeriums im Dezember um fünf Prozent. Das entspricht aber nur einem geringen Teil des Preisrückgangs bei Kerosin.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Flugzeug wird betankt: Fuel-Hedging sichert Airlines vor einem zu stark steigenden Ölpreis. Airlines sichern sich beim Ölpreis ab

    Der Kerosinpreis hängt direkt vom Ölpreis ab. Doch obwohl die Kosten für den Rohstoff nun wieder anziehen, müssen Airlines vorerst nicht mit Mehrbelastungen rechnen. Das Beispiel Lufthansa zeigt, wieso.

    Vom 22.05.2018
  • Ein Flugzeug wird betankt: Fuel-Hedging sichert Airlines vor einem zu stark steigenden Ölpreis. Wie kann die Luftfahrt umweltfreundlicher werden?

    Antworten aus dem Cockpit Verkehrsflugzeuge brauchen Kerosin in unvorstellbar großen Mengen - so sieht es von außen aus. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie die Luftfahrt umweltfreundlicher wird und welche Möglichkeiten es dafür gibt.

    Vom 31.05.2018
  • Ein Airbus A321-200 der Lufthansa wird 2011 in Hamburg mit Bio-Treibstoff befüllt. Lufthansa verlässt Klimaschutz-Initiative Aireg

    Die Einführung von Bio-Kraftstoff ist in der deutschen Luftfahrt ins Stocken geraten. Nun tritt Lufthansa aus dem Verein Aireg aus. Die Airline ist nicht das erste Mitglied, das aussteigt.

    Vom 15.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus