Norwegian baut Angebot auf deutschem Markt aus

13.12.2016 - 13:17 0 Kommentare

Ab dem kommenden Sommer baut die Low-Cost-Airline Norwegian ihr Flugangebot in Deutschland aus. Dann werden die Skandinavier zwei weitere Landeshauptstädte mit spanischen Zielen verbinden.

Düsseldorfs Flughafenchef Thomas Schnalke und Thomas Ramdahl, Chief Commercial Officer von Norwegian (rechts) - © © Flughafen Düsseldorf -

Düsseldorfs Flughafenchef Thomas Schnalke und Thomas Ramdahl, Chief Commercial Officer von Norwegian (rechts) © Flughafen Düsseldorf

Norwegian expandiert weiter auf dem deutschen Markt. Ab dem kommenden Sommerflugplan wird die norwegische Low-Cost-Airline auch die Flughäfen Düsseldorf und Hannover bedienen, wie die beiden Airports jetzt informierten. Angesteuert werden sollen dann Ziele auf dem spanischen Festland sowie auf zum Königreich gehörenden Inseln. Gerade dem spanischen Markt falle derzeit aufgrund der großen Nachfrage nach Flügen in die Urlaubsregionen eine gewachsene Bedeutung zu, hieß es in der Mitteilung des Flughafens Düsseldorf.

Vom nordrhein-westfälischen Airport will Norwegian künftig jeweils mehrmals wöchentlich nach Barcelona, Teneriffa, Málaga, Alicante und Palma de Mallorca fliegen. Die drei letztgenannten Destinationen sollen je zweimal wöchentlich auch ab der niedersächsischen Landeshauptstadt bedient werden. Auf allen Strecken setzt Norwegian Maschinen vom Typ Boeing 737-800 mit kostenlosem WLAN an Bord ein.

Stationierung von Flugzeugen im Gespräch

Laut dem Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke soll das Engagement der Skandinavier der Beginn einer engen Partnerschaft werden. "Wir sprechen bereits über weitere Streckenaufnahmen und eine mögliche Stationierung von Flugzeugen in Düsseldorf", teilte er mit.

Auch der Geschäftsführer des Flughafens Hannover, Raoul Hille, erhofft sich von Norwegian perspektivisch weitere Wachstumspotenziale. "Mit unserem neuen Airline-Partner bauen wir das Low-Cost Segment am Hannover Airport weiter aktiv aus."

Im aktuellen Winterflugplan bedient Norwegian in Deutschland die Flughäfen Hamburg, München und Berlin-Schönefeld. Diese werden mit Zielen in Norwegen, Schweden und Dänemark verbunden.

Die Fluggesellschaft beschäftigt nach eigenen Angaben rund 6000 Mitarbeiter und betreibt eine Flotte von 120 Flugzeugen. In diesem Jahr will sie rund 30 Millionen Passagiere befördern. Sie bedient 450 Strecken zu 150 Zielen in Europa, Nordafrika, dem Nahen Osten, Thailand, den USA und der Karibik.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Kein Scherz: Ein Flugzeug hatte Air Berlin sogar schon mit "airdüsseldorf" beklebt. Air Düsseldorf, ick hör Dir trapsen!

    Gedankenflug In Tegel stapeln sich die Koffer und der BER ist zu. Mal sehen, wann sich Air Berlin komplett für ihr anderes Drehkreuz entscheidet, fragt airliners.de-Herausgeber David Haße und ruft seiner Heimatstadt zu: Selbst schuld!

    Vom 05.06.2017
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa Group droht ihren Drehkreuzen

    Die Lufthansa streitet mit Fraport über ein Gebührenmodell, das Billigkonkurrenten wie Ryanair begünstigt. Kranich-Vorstand Harry Hohmeister legt noch einmal nach. Die Warnung geht aber nicht nur an Frankfurt.

    Vom 09.06.2017
  • Maschine der Norwegian (Foto: David Charles Peacock, Lizenz CC BY 3.0) Billigflieger drängen immer mehr auf die Langstrecke

    Hintergrund Norwegian, Level, Boost oder Eurowings: Billigflieger werden immer mehr auch auf der Langstrecke aktiv. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht in Frankfurt sogar eine Gefahr durch die eigene Tochter Eurowings.

    Vom 30.05.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus