Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsmitarbeiter

23.01.2019 - 16:47 0 Kommentare

Die Suche nach einer Tariflösung für die rund 23.000 Mitarbeiter der privaten Flughafen-Sicherheitsdienste ist noch ohne Ergebnis. Beide Seiten hätten am Mittwoch in Berlin über Kompromissmöglichkeiten gesprochen, sagte eine Sprecherin der Arbeitgeber. Von der Gewerkschaft Verdi hieß es lediglich, es gebe keinen neuen Zwischenstand.

Eine Mitarbeiterin an der Fluggastkontrolle. - © © BDLS -

Eine Mitarbeiterin an der Fluggastkontrolle. © BDLS

Nach einem Monat Pause und mehreren Warnstreiks trafen sich Verdi und der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) zur fünfte Runde wieder am Verhandlungstisch. Verdi verlangt deutlich mehr Geld für das Sicherheitspersonal. So soll der Stundenlohn für die Mitarbeiter an der Passagierkontrolle von etwa 17 Euro auf 20 Euro steigen. An die Stelle regionaler Tarifverträge soll ein bundesweiter Abschluss treten.

Mit den Warnstreiks in den vergangenen beiden Wochen an zwölf deutschen Flughäfen hatte Verdi den Druck auf die Arbeitgeber erhöht, ein höheres Tarifangebot vorzulegen. Hunderte Flüge fielen aus, laut ADV-Schätzung konnten rund 220.000 Passagiere ihre Reise nicht antreten.

Nach Angaben der Gewerkschaft hatte der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen im Dezember zwei Erhöhungen um je 2,0 Prozent bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit angeboten.

Berufsgruppen mit unterschiedlicher Qualifikation

Dies sei "nicht unser finales Angebot", sagte eine Verbandssprecherin vor der Verhandlungsrunde. Doch auch die Gewerkschaft müsse sich bewegen und abrücken von ihrer Forderung nach 20 Euro Stundenlohn für alle.

© BDLS, Lesen Sie auch: "Verdi muss uns entgegenkommen" Interview mit BDLS-Chefin Cornelia Okpara

Es gehe um drei Berufsgruppen mit unterschiedlichen Qualifikationen, die im Luftsicherheitsgesetz definiert seien. Die eine Gruppe kontrolliere Passagiere und deren Gepäck, die zweite Zugänge und Zufahrten an den Flughäfen und die dritte Fracht, Post und Catering für die Flugzeuge, erläuterte die BDLS-Sprecherin.

Von: br, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus