Nikos Kardassis führt Jet Airways kommissarisch

09.10.2009 - 11:13 0 Kommentare

Der bisher für das Nordamerika-Geschäft der Jet Airways verantwortliche Nikos Kardassis ist als kommissarischer Geschäftsführer der privaten indischen Airline bestellt worden. Er tritt damit die Nachfolge von Wolfgang Prock-Schauer an.

Nikos Kardassis - © © Jet Airways -

Nikos Kardassis © Jet Airways

Nikos Kardassis, bisher verantwortlich für das Nordamerika-Geschäft von Jet Airways, übernimmt zum 15. Oktober 2009 kommissarisch die Geschäftsleitung der indischen Fluggesellschaft. Damit löst der studierte Finanzexperte den scheidenden Geschäftsführer, Wolfgang Prock-Schauer, ab und übernimmt dessen Posten.

Die Arbeit an der Spitze von Jet Airways ist Kardassis nicht unbekannt. Bereits von 1994 bis 1999 lenkte er als Geschäftsführer die Geschicke der privaten Fluglinie. Der neue Kopf des Managements kann von seinen umfassenden Kenntnissen aus der Luftfahrtbranche und dem Finanzdienstleistungssektor profitieren und blickt auf über 20 Jahre Führungserfahrung zurück, teilte Jet Airways am Freitag mit.

Wichtige Stationen seines beruflichen Lebens sind Trans World Airlines (TWA), GE Capital Aviation Training und die Global Bank Group von Merrill Lynch. Vor 18 Monaten kehrte der Interims-Geschäftsführer zu Jet Airways zurück, und half als Leiter des Nordamerika-Zweiges, Jet Airways zu sanieren und neu am Markt zu positionieren. Darüber hinaus stand Kardassis dem Vorsitzenden in finanziellen und strategischen Belangen beratend zur Seite.

Der bisherige Firmenchef, Wolfgang Prock-Schauer, arbeitete die letzten sechs Jahre als oberster Entscheidungsträger von Jet Airways. Er verhalf dem Unternehmen zu internationalem Wachstum, steigerte die Umsätze und brachte die Fluglinie unter anderem 2005 an die Börse. Prock-Schauer verlässt Jet Airways, um künftig wieder näher an seiner Familie in Europa zu leben. Der gebürtige Österreicher wechselt an die Spitze von British Midland PLC (bmi), wo er künftig als Geschäftsführer eingesetzt werden wird.

Von: Jet Airways
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Oliver Lackmann Niki-Chef Oliver Lackmann geht

    Mitten im juristischen Ringen um ihr Fortbestehen muss sich die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki auch noch personell neu aufstellen. Dennoch hält der Carrier unverdrossen an den Vorbereitungen für seinen Neustart fest.

    Vom 10.01.2018
  • Bernard Gustin. Brussels skizziert Eurowings-Pläne

    Lufthansa-Zukauf Brussels soll in Eurowings integriert werden. Wegen der Air-Berlin-Pleite hat man die Pläne aber aufgeschoben. Laut CEO Gustin gibt es nun jedoch zwei neue Stellschrauben.

    Vom 03.01.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus