IAG-Vehikel hebt mit Ex-Air-Berlin-Maschinen ab

29.06.2018 - 07:34 0 Kommentare

Die IAG-Tochter Anisec startet Mitte Juli ab Wien - aber nicht unter eigenem Code, sondern im Namen der Billigmarke Level. Die ist bislang nur auf der Langstrecke unterwegs, steht aber wohl auch vor Veränderungen.

Die OE-LCN ist die erste A321 in den Farben der Level. - © © Felix Hofer -

Die OE-LCN ist die erste A321 in den Farben der Level. © Felix Hofer

Die eigentlich für die Übernahme der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki gegründete österreichische Anisec geht für die IAG-Billig-Langstrecken-Airline Level auf die Kurz- und Mittelstrecke. Dies teilte die Airline-Gruppe nun mit.

Der Start ist demnach für Mitte Juli ab Wien zu 14 Zielen geplant. Bislang fehlt der Airline noch ihr AOC - dies soll kurz vorher von den österreichischen Behörden freigegeben werden. Geflogen wird mit vier A321-Jets, die aus dem Bestand der Niki kommen.

Flüge ab Wien

Ziel Wöchentliche Frequenzen
London-Gatwick 14
Paris-Charles-de-Gaulle 13
Mailand-Malpensa 13
Palma de Mallorca 7
Barcelona 7
Venedig 7
Dubrovnik 4
Malaga 3
Olbia 3
Ibiza 3
Larnaca 3
Bilbao 3
Alicante 2
Valencia 2
Quelle: IAG

IAG hatte Level bereits vor einem Jahr ins Leben gerufen - als Anbieter von Langstreckenflügen mit Sitz in Spanien. Level ist aber keine klassische Fluggesellschaft, sondern eher ein virtuelles Konstrukt: Der Low-Cost-Carrier mit dem Heimat-Airport Barcelona fliegt mit dem AOC von Iberia und lässt Flüge in den drei A330-Maschinen auch von Crews der spanischen Mutter durchführen.

Raus aus dem Iberia-AOC?

Langfristig ist geplant, nur noch die AOCs von Open Skies und Anisec bei Level nutzen zu wollen, berichtet "Austrian Aviation" unter Berufung auf IAG-Kreise. Demnach sollen auch die Airbus-Langstreckenflugzeuge sukzessive in die AOCs von Open Skies und Anisec übertragen werden.

Anisec war ursprünglich von IAG-Billigflieger Vueling in Österreich als Stiftung zum Kauf der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki gegründet worden. Dieser misslang allerdings; die insolvente Airline wurde im zweiten Konkursverfahren an Gründer Niki Lauda verkauft.

200 neue Jobs in Wien

IAG-Chef Willie Walsh rechnet damit, dass in Wien durch den Anisec-Betrieb 200 Jobs im Flughafenumfeld entstehen werden. In Wien haben bereits der britische Billigflieger Easyjet, die ungarische Wizz Air und die Niki-Nachfolgerin Lauda Motion ein Drehkreuz.

Airlines in Wien
Angaben in Prozent
Austrian Airlines 49.9
Eurowings 9.2
Easyjet 4.9
Lufthansa 3.2
Lauda Motion 2.0
Übrige Airlines 30.8

Die Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der von verschiedenen Airlines im Sommer angebotenen Sitzplatzkapazitäten ab dem Airport Wien. Angaben gerundet. "Übrige Airlines" sind jene mit je weniger als zwei Prozent Anteil. Quelle: ch-Aviation

IAG ist der Mutterkonzern der British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus sowie Level und ist mit 104,8 Millionen 2017 beförderten Passagieren nach Lufthansa und Air France/KLM die dritte grpße Airline-Gruppe in Europa. Aktuell versucht IAG, die finanziell angeschlagene Norwegian zu kaufen.

© Norwegian, Lesen Sie auch: Übernahmedebatte um Norwegian entbrannt

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • IAG-Chef Willie Walsh vor einer Maschine von Level. Level startet in Wien - und kündigt Wachstum an

    Eine neue Airline am Platz: Die IAG-Billigfliegermarke Level hebt am Flughafen Wien ab - mit ehemaligen Niki-Maschinen. Gleichzeitig spricht IAG-Chef Walsh von konkreten Wachstumsplänen.

    Vom 17.07.2018
  • Flugzeug von Vueling: Die Anisec Luftfahrt GmbH ist eine 100-prozentige Tochter des IAG-Billigfliegers. Ex-Niki-Käuferin Anisec arbeitet am Start

    Noch in der Feriensaison: Das für den Niki-Kauf von Vueling gegründete Vehikel Anisec will in diesem Jahr in Österreich abheben. Dabei sind noch viele Fragen offen.

    Vom 15.05.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »