Neue Planungen

Niki überträgt E-190 teils an LGW

07.03.2013 - 15:21 0 Kommentare

Air Berlin hat die Flottenplanung bei der österreichischen Tochter Niki offenbar überarbeit. So sollen nur einige Embraer 190 die Flotte verlassen und künftig ab Düsseldorf eingesetzt werden.

Niki Embraer 190 - © © AirTeamImages.com - Danijel Jovanovic

Niki Embraer 190 © AirTeamImages.com /Danijel Jovanovic

Niki, die österreichische Tochter der Air Berlin, wird im kommenden Sommerflugplan doch noch Embraer-Jets einsetzen. Wie das Branchenportal „CH-Aviation“ am Mittwoch berichtet, sollen vier der insgesamt sieben Embraer 190 zunächst bei Niki verbleiben und weiter ab Wien für die Air-Berlin-Gruppe unterwegs sein.

Drei E-190 sollen aber an den Air-Berlin-Regionalpartner LGW übertragen werden. Die Regionaljets stehen der Gruppe dann in Düsseldorf zur Verfügung.

Ursprünglich war die Ausmusterung aller sieben Embraer 190 bei Niki geplant. Die Maschinen sollten durch größere Airbus A319 ersetzt werden, um eine einheitliche Airbus-Flotte bei der österreichischen Tochter zu schaffen.

Von: airliners.de mit Patrick Kritzinger, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus