Niki-Mitarbeiter bekommen Arbeitsplatz-Garantie

09.02.2017 - 11:10 0 Kommentare

Niki und Tuifly sollen zu einer neuen Airline zusammenwachsen. Die Niki-Mitarbeiter sehen diese Entwicklung skeptisch - doch das Management hat ihnen jetzt mehrere Zusagen gemacht.

A320 der Niki.  - © © AirTeamImages.com - Matthieu Douhaire

A320 der Niki. © AirTeamImages.com /Matthieu Douhaire

Das Management der österreichischen Niki hat den Mitarbeitern eine Jobgarantie gegeben. Das teilte die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) jetzt mit. Es gebe außerdem ein Übereinkommen, dass keine Personalmaßnahmen ohne Mitsprache des Betriebsrats umgesetzt werden. Und "Neueinstellungen werden nur über Niki in Österreich erfolgen", hieß es.

Ein Teil der Niki-Maschinen wird nach Deutschland verlagert. Darum muss ein Teil der Airline-Mitarbeiter in die Bundesrepublik pendeln. Betriebsrat und Geschäftsführung würden dafür ein gemeinsames Modell erarbeiten, hieß es von Seiten der Gewerkschaft.

Niki und Tuifly werden zu einer Airline

Aufgrund des Umbaus, der bei Niki ansteht, hatten die 900 Angestellten auch einen Stellenabbau befürchtet. Die Noch-Air-Berlin-Tochter soll mit Tuifly zu einer neuen österreichischen Fluggesellschaft verschmelzen. Diese soll unter den Namen "Niki" abheben.

© Niki, Lesen Sie auch: Air Berlin verkauft ihre Tochter Niki an Etihad

Der Touristikkonzern Tui, zu dem auch Tuifly gehört, ist an diesem neuen Konstrukt zu 24 Prozent beteiligt. 25 Prozent der Anteile gehen an die Air-Berlin-Aktionärin Etihad Airways. Den Rest wird eine österreichische Stiftung halten.

Der Start des Joint-Ventures ist für den kommenden Sommerflugplan angedacht. Dieser greift Ende März. Doch das Projekt könnte sich verzögern: Zur Zeit wird noch ein Fragenkatalog der EU-Kommission abgearbeitet, wie ein Tui-Sprecher kürzlich sagte.

© Niki, Lesen Sie auch: Genehmigungen für neue Niki lassen auf sich warten

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737-800 der TUIfly Tuifly zahlt Entschädigungen

    Der juristische Streit um den "wilden Streik" bei der Tui-Airline scheint nun beendet: Nach dem EuGH-Urteil und über 2000 Klagen zahlt Tuifly den betroffenen Passagieren offenbar anstandslos Entschädigungen.

    Vom 03.07.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air Berlin: Fast 2000 Klagen wegen Kündigungen

    1899 Klagen zählt das Arbeitsgericht Berlin nach Kündigungen bei der insolventen Air Berlin. Sie pochen auf einen Betriebsübergang. Nach airliners.de-Informationen geht es um den Verkauf an Easyjet.

    Vom 24.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus