Bilanz 2012

Niki mit neuem Passagierrekord

09.01.2013 - 16:28 0 Kommentare

Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki hat im abgelaufenen Jahr einen neuen Passagierrekord aufgestellt. Zum Jahresende setzte Niki allerdings wie ihre deutsche Mutter den Rotstift an.

Niki Airbus A320 - © © AirTeamImages.com - Michael Priesch

Niki Airbus A320 © AirTeamImages.com /Michael Priesch

Die Air-Berlin-Tochter Niki hat im vergangenen Jahr rund 3,7 Millionen Passagiere befördert. Das entspricht einem Plus von 6,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2011 und stellt gleichzeitig einen neuen Rekord der Airline dar, berichtet das österreichische Branchenportal „Austrian Aviation Net“ am Mittwoch.

Insgesamt bot Niki rund 4,8 Millionen Sitzplätze an. Im Verhältnis zu den tatsächlich beförderten Fluggästen ergibt das eine Auslastung von 77,19 Prozent. Das ist eine Steigerung um 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zu 2011.

Zum Jahresende setzte Niki allerdings wie ihre deutsche Mutter den Rotstift an. Bereits im November wurde die Kapazität deutlich reduziert. Im Dezember setzte sich dieser Trend fort. Die Dezember-Kapazität lag 7,6 Prozent unterhalb des Flugangebots vom Dezember 2011. Dementsprechend sanken auch die Passagierzahlen, allerdings weniger stark, um 5,5 Prozent. Der Sitzladefaktor lag bei Niki im Dezember bei 73,9 Prozent. Befördert wurden rund 190.000 Passagiere.

Von: airliners. de mit Roman Payer Austrian Aviation Net, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. November: Ryanair schwächer als Easyjet

    Monatsbilanz der Billigflieger: Easyjet und Ryanair legen die Verkehrszahlen für den November vor. Beide Low-Cost-Carrier befördern mehr Passagiere als im Vorjahresmonat. Die Zahlen im Detail.

    Vom 07.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus