Lauda Motion treibt Flottenausbau voran

18.05.2018 - 11:36 0 Kommentare

Niki Lauda will die Lauda-Motion-Flotte auf über 30 Maschinen ausbauen, auch um schnell die von Lufthansa bereitgestellten Jets auszutauschen. Gleichzeitig muss die Airline in diesem Sommer wohl mit weniger Jets planen.

Niki Lauda. - © © AustrianAviation.net -

Niki Lauda. © AustrianAviation.net

Niki Lauda hat angekündigt, die Lauda-Motion-Flotte bis 2021 auf mehr als 30 Maschinen aufstocken zu wollen. Dazu werde er "bald anfangen, mit Airbus über den Kauf neuer Maschinen vom Typ A320neo zu verhandeln", sagte Lauda im Interview mit der "Wirtschaftswoche". Mit den neuen Jets wolle man die von der Lufthansa geleasten Maschinen ersetzen.

Allerdings sind die Auftragsbücher für Mittelstreckenjets bei Airbus derzeit gut gefüllt - heute bestellte Maschinen können nicht vor 2023 ausgeliefert werden. Niki Lauda und Anteilseigener Ryanair arbeiten deshalb an einem Plan, wie man die Zeit bis zur Auslieferung überbrücken kann. Dazu sagte Lauda im Interview: "Wir wollen 2018 acht bis zehn neue Maschinen dazu nehmen. Im Jahr drauf kommt dann noch mal die gleiche Zahl dazu."

Nur 17 statt 21 Maschinen in diesem Sommer

Lauda Motion stehen für diesen Sommer wohl nur 17 statt der 21 geplanten Maschinen zur Verfügung. Zehn Maschinen kommen dabei fest von Anteilseigner Ryanair. Probleme bereiten die elf Maschinen, die von Lufthansa kommen sollen.

Denn drei der Maschinen befinden sich derzeit zur Wartung in Sofia, wie das Flugplandatenportal ch-aviaton meldet. Ein weiterer Airbus gehört der Leasinggesellschaft Gecas und ist derzeit am Flughafen Hamburg geparkt. Lauda Motion plane wohl auch nicht mehr mit dem Jet. Demnach stehen Lauda Motion 17 Maschinen zur Verfügung.

© airliners.de, Lesen Sie auch: Lauda Motion streicht Zürich-Engagement

Erst Anfang der Woche wurde bekannt, dass Lauda Motion alle ab dem Flughafen Zürich geplanten Verbindungen canceln musste. Die insgesamt sechs Routen könnten nicht wie geplant im Juni aufgenommen werden, teilte eine Sprecherin mit. Grund sei, dass "Drittanbieter-Leasingfirmen die Liefertermine für Flugzeuge nicht wie vereinbart bestätigen".

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "In drei Jahren wollen wir Gewinne einfliegen." "Die Marke Lauda Motion bleibt erhalten"

    Interview Lauda Motion-Vize Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de anlässlich der großen Expansion der Airline über weitere Planungen, seinen Chef und den Verkauf an Ryanair.

    Vom 01.06.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  • Flugzeug von Vueling: Die Anisec Luftfahrt GmbH ist eine 100-prozentige Tochter des IAG-Billigfliegers. Ex-Niki-Käuferin Anisec arbeitet am Start

    Noch in der Feriensaison: Das für den Niki-Kauf von Vueling gegründete Vehikel Anisec will in diesem Jahr in Österreich abheben. Dabei sind noch viele Fragen offen.

    Vom 15.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus