Niki bekommt erste Crew-Basis in Deutschland

13.07.2017 - 16:41 0 Kommentare

Premiere für die Niki: Am Flughafen Düsseldorf entsteht die erste Crew-Basis der österreichischen Air-Berlin-Tochter in Deutschland. Air Berlin selbst konzentriert sich künftig noch stärker auf den NRW-Flughafen.

Der österreichische Ferienflieger Niki ist eine Tocher von Air Berlin.  - © © AirTeamImages.com - Timo Breidenstein

Der österreichische Ferienflieger Niki ist eine Tocher von Air Berlin. © AirTeamImages.com /Timo Breidenstein

Der österreichische Ferienflieger Niki baut erstmals in Deutschland eine Crew-Basis auf. Sie soll bis zum Herbst dieses Jahres am Flughafen Düsseldorf entstehen, teilte die Air-Berlin-Tochter jetzt mit. Am Standort sollen bis zu 300 Flugbegleiter und Piloten eine Homebase bekommen. Acht Maschinen des Typs A321 seien bereits jetzt in Düsseldorf stationiert.

Die Maschinen werden in Düsseldorf künftig von Air Berlin Technik gewartet, um Zeit zu sparen. Dadurch würden auch die Prozesse im operativen Bereich verkürzt, hieß es in einer Mitteilung. Düsseldorf ist für Niki eigenen Angaben zufolge der wichtigste Airport in Deutschland. Der Anteil der österreichischen Fluggesellschaft beträgt im laufenden Sommerflugplan rund fünf Prozent.

Angebotene Sitzplatzkapazitäten am Airport Düsseldorf
in Prozent
Eurowings 27
Air Berlin 22
Lufthansa 6
Niki 5
restliche Airlines 40

Diese Grafik zeigt die Marktanteile von Airlines am Flughafen Düsseldorf (bezogen auf die angebotenen Sitzplatzkapazitäten). Die Daten betrachten den laufenden Sommerflugplan bis Ende Oktober. Bei den restlichen Fluggesellschaften beträgt der Anteil jeweils weniger als vier Prozent. Quelle: CH Aviation, Stand: 13. Juli 2017

Niki hat von ihrer Muttergesellschaft Air Berlin auch in Düsseldorf die touristischen Warmwasserziele übernommen. Der drittgrößte deutsche Flughafen ist außerdem eines von zwei Drehkreuzen der Air Berlin und wird für diese künftig eine noch eine größere Rolle spielen.

Denn Air Berlin hat angekündigt, Langstrecken von Berlin-Tegel nach Düsseldorf zu verlagern. So wird beispielsweise eine A330 vom Berliner Airport abgezogen (dort sind es dann noch fünf Maschinen) und in NRW stationiert (wo es dann 13 Langstreckenjets sein werden).

Niki sollte eigentlich schon verkauft sein

Der Fokus auf das Langstreckengeschäft ist einer von mehreren Teilen des Umbaus, in dem sich die finanziell angeschlagene Air Berlin Group befindet. Dazu gehörte eigentlich auch der Verkauf der Niki. Sie sollte zusammen mit Tuifly einen neuen Ferienflieger bilden. Doch die Gespräche waren Anfang Juni gescheitert. Laut einem Medienbericht sollen die Verhandlungen aber wieder aufgenommen werden.

© dpa, Julian Stratenschulte Lesen Sie auch: Offenbar neuer Anlauf für Ferienflieger von Niki und Tuifly

Niki operiert in ihrem Heimatmarkt Österreich vor allem am Flughafen Wien. Der Airport geht davon aus, dass aufgrund der Umstrukturierung der Air Berlin Group die Marktanteile von Air Berlin und Niki in diesem Jahr sinken werden. Die Lufthansa Group dagegen erreiche wohl bald einen Anteil von 70 Prozent.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017
  • Kabinen-Crew von Edelweiss. Swiss stellt Belair-Piloten ein

    Die Lufthansa-Airline Swiss und deren Tochter Edelweiss übernehmen Piloten der Air-Berlin-Tochter Belair. Mit der Gewerkschaft Aeropers einigte man sich auf einen Kompromiss. Die Einzelheiten.

    Vom 20.11.2017
  • Die Lufthansa will den Pilotenstreik mit einer Klage stoppen. Piloten kippen Eurowings-Tarifeinigung

    Kurz bevor der letzte Air-Berlin-Flieger gelandet war, verkündeten Eurowings und die Pilotengewerkschaft VC eine Einigung. Der "Tarifvertrag Wachstum" sollte nun vorgestellt werden - doch der VC-Vorstand legt sein Veto ein.

    Vom 06.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus