Niedrige Spritkosten sorgen bei Air France-KLM für operativen Gewinn

18.02.2016 - 10:53 0 Kommentare

Lufthansa-Konkurrent Air France-KLM hat im vergangenen Jahr erstmals seit längerem wieder einen Gewinn erwirtschaft. Einen konkreten Ausblick für 2016 gab die Airline nicht an, die Kosten sollen weiter sinken.

Leitwerke von Maschinen der KLM und der Air France. - © © KLM -

Leitwerke von Maschinen der KLM und der Air France. © KLM

Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM hat dank niedrigerer Spritpreise im vergangenen Jahr den ersten operativen Gewinn seit langem erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag 2015 bei 816 Millionen Euro, nach einem Verlust von 129 Millionen Euro im Vorjahr, wie die Gesellschaft am Donnerstag in Paris mitteilte. Einen operativen Gewinn hatte es zuletzt 2010 gegeben. Analysten hatten mit einem niedrigeren Ergebnis gerechnet.

Air France-KLM bleibt aber weiter vorsichtig, weil Restrukturierungspläne ausstehen, ohne die sich das Unternehmen gegenüber der Konkurrenz unterlegen sieht. "Trotz des günstigen Umfelds hervorgerufen durch die niedrigen Brennstoffkosten bestätigen wir unser Ziel, unsere Wettbewerbsfähigkeit in einem unsicheren ökonomischen und geopolitischen Umfeld zu stärken", sagte Konzernchef Alexandre de Juniac laut Mitteilung.

Air France-KLM will die Personalkosten runterbringen, um mit der Konkurrenz der Billigflieger und der Stärke der arabischen Konkurrenz auf der Langstrecke mithalten zu können. Gegen die Kürzungsmaßnahmen hatte es zum Jahreswechsel erhebliche Proteste gegeben. Medienberichten zufolge steht jetzt ein Abbau von rund 1400 Stellen bevor, vor allem beim Bodenpersonal.

2015 lagen die Treibstoffkosten auf vergleichbarer Basis 22 Prozent unter denen des Vorjahres. Auch der schwache Euro wirkte positiv. So stieg der Umsatz um 4,6 Prozent auf 26,1 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis gab es aber einen Rückgang von 3,2 Prozent. Für einen Knick sorgten auch die Terroranschläge in Paris im November. Air France beziffert die Auswirkungen auf 120 Millionen Euro, die beim Umsatz fehlten.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen angesichts verschiedener Einmaleffekte 118 Millionen Euro, vor einem Jahr stand ein Minus von 225 Millionen Euro. Auch ohne Sondereffekte hätte es aber diesmal einen Gewinn gegeben.

Einen konkreten Ausblick für 2016 gab de Juniac nicht. Zwar rechnet das Unternehmen mit weiter niedrigen Spritkosten. Diese dürften aber großenteils aufgezehrt werden durch den Preisdruck wegen der Überkapazitäten auf einigen Märkten sowie durch negative Währungseffekte.

Angesichts dieser Ausgangslage will Air France-KLM die Kosten weiter senken. Die Investitionspläne für 2016 (bisher zwischen 1,6 und 2 Milliarden Euro) und das Verkaufsprogramm (bisher zwischen 200 und 500 Millionen Euro) will der Lufthansa-Konkurrent überdenken.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Jean-Marc Janaillac ist Chef bei Air France-KLM und Präsident bei Air France. Air France/KLM legt im Kerngeschäft zu

    Lufthansa-Konkurrentin Air France/KLM hat überraschend viel verdient. Das operative Ergebnis steigerte der Konzern im dritten Quartal um 39 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro, wie Air France/KLM nun mitteilte. Der Nettogewinn legte jedoch nur um 1,5 Prozent auf 552 Millionen Euro zu. Das lag an höheren Steuern sowie Sonderkosten für eine Einigung mit Kabinencrews zu deren Pensionsfonds.

    Vom 03.11.2017
  • Jet Airways Boeing 777 Air France/KLM und Jet Airways kooperieren stärker

    Air France/KLM und die indische Jet Airways wollen die Zahl der Flüge von Indien nach Europa zu steigern und Paris so- wie Amsterdam zu Drehkreu-zen für Anschlussflüge in die USA zu machen, heißt es in einer gemeinsamen Pressenotiz. Damit wollen sich die Gesellschaften nach Spekulationen der Nachrichtenagentur Reuters auch stärker gegen Etihad aufstellen, der Anteilseigner der indischen Airline ist-

    Vom 30.11.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus