Niederlage für EU im Boeing-Steuerstreit

05.09.2017 - 10:25 0 Kommentare

Seit Jahren streiten Airbus und Boeing über Milliardenhilfen für den amerikanischen Industriegiganten. Die EU sprang Airbus bei, erleidet nun aber eine Niederlage.

Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. - © © dpa - Bildfunk - epa Rain

Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. © dpa - Bildfunk /epa Rain

Die Europäische Union (EU) hat im Streit um Subventionen für den amerikanischen Airbus-Konkurrenten Boeing eine Niederlage durch die Welthandelsorganisation (WTO) erlitten. Aus einem Urteil des WTO-Schiedsgerichts geht hervor, dass die von der EU kritisierten steuerlichen Maßnahmen des US-Staates Washington die Regeln nicht verletzen. Damit kippte das Berufungsgremium der WTO eine frühere Feststellung der Organisation.

Die EU hatte im Namen von Airbus die Beschwerde eingebracht. Sowohl Washington als auch Brüssel hatten gegen das Urteil Berufung eingelegt. Das ursprüngliche Schiedsgericht habe demnach nicht ausreichend darlegen können, dass die Herstellung im Bundesstaat Washington Bedingung für die Steuererleichterung von Boeing ist.

Boeing-777X-Fertigung im Fokus

Im jüngsten Streit geht es um eine reduzierte Unternehmenssteuer für die Fertigung der Boeing 777X. Die EU sieht die Vergünstigung faktisch daran gekoppelt, dass heimische statt importierte Güter verwendet werden müssen. Die EU bezifferte die illegale Unterstützung des US-Steuerzahlers für das Langstreckenflugzeug auf 5,2 Milliarden Euro bis 2040.

Das US-Unternehmen Boeing und sein europäischer Rivale Airbus streiten seit mehr als einem Jahrzehnt über die Verzerrung des Wettbewerbs durch Subventionen.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Gewinn bei Airbus bricht ein

    Airbus muss einen Gewinnrückgang von 34 Prozent in der Quartalsbilanz verzeichnen. Dies teilt der Konzern mit und kündigt gleichzeitig eine weitere Drosselung bei der Produktion der A380 an.

    Vom 27.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus