Air-Berlin-Chef Winkelmann sucht neue Partner für seine Airline

28.04.2017 - 14:40 0 Kommentare

Etihad stellt auch die Beteiligung an Air Berlin auf den Prüfstand. Letztere hält Ausschau nach neuen Kooperationen. Gleichzeitig soll ein Teil des Wet-Lease-Deals mit Lufthansa auf neue Beine gestellt werden.

Thomas Winkelmann - © © dpa - Marius Becker

Thomas Winkelmann © dpa /Marius Becker

Air Berlin ist auf der Suche nach neuen Kooperationspartnern. "Air Berlin zum Erfolg zu führen, heißt auch: Wir sind offen für neue Partnerschaften und neue Kooperationen", sagte jetzt Airline-Chef Thomas Winkelmann. Dies solle nicht erst in ein paar Jahren geschehen:

Wir schauen uns alle Angebote genau an, aber wir sind auch ungeduldig.

Thomas Winkelmann, Vorstandsvorsitzender von Air Berlin

Im Fokus stehe laut Winkelmann nicht nur der Nutzen für das Unternehmen, sondern auch die knapp 8000 Mitarbeiter der Airline. "Air Berlin muss profitabel werden, aber gleichzeitig sollen auch unsere Mitarbeiter und natürlich auch der Luftverkehrsstandort Deutschland von einer Kooperation profitieren." Laut Winkelmann habe Air Berlin noch keine Präferenz hinsichtlich einer neuen Partnerschaft: "Wir sind offen für jeden."

Rückendeckung von Etihad

Ob es dabei um einen neuen Investor gehen soll oder um den Ausbau der Verkehrsrechte, ließ der Manager offen. Fest steht, dass Großaktionär Etihad im Januar angekündigt hatte, sämtliche Beteiligungen auf den Prüfstand stellen zu wollen. Winkelmann betonte, dass Air Berlin "sehr dankbar für die Unterstützung" des Golfcarriers sei. "Gleichzeitig steht Etihad bei der Suche nach neuen Partnern komplett hinter uns."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Wochenende in die Vereinigten Arabischen Emirate. Wie die Lufthansa airliners.de bestätigte, reist auch Lufthansa-Chef Carsten Spohr als Teil von Merkels Wirtschaftsdelegation mit. "Focus" hatte berichtet, dass Lufthansa Etihad den Air-Berlin-Anteil (29 Prozent) abkaufen wolle. Dieses Gerücht wollte die Lufthansa nicht kommentieren.

Pläne für den Wet-Lease-Deal mit Lufthansa

Winkelmann fand lobende Worte für die Lufthansa. Seit Februar heben einige Air-Berlin-Flugzeuge für die Lufthansa-Billigplattform Eurowings ab. "Die Zusammenarbeit mit funktioniert sehr gut", so der ehemalige Germanwings-Chef. "Mit der Kooperation konnten wir zahlreiche Arbeitsplätze am Luftverkehrsstandort Deutschland sichern."

Wie Winkelmann auf Nachfrage von airliners.de erläuterte, soll ein Teil des Wet-Leases von der Anfang des Jahres neugegründeten Air Berlin Aeronautics GmbH übernommen werden. "Das neue Unternehmen hat eine ausgezeichnete Kredibilität. Somit ist es eine Win-Win-Situation für alle." Genauer führte der Air-Berlin-Chef dies nicht aus.

© AirTeamImages.com, Andy Katsaitis Bilanz 2016: Air Berlin verdoppelt Verlust beinahe

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus