Belair bestätigt Neustart im Sommer

12.02.2018 - 11:40 0 Kommentare

Die frühere Air-Berlin-Tochter Belair will in diesem Sommer wieder abheben. Ein vorgezogener Neustart Ende April sei nicht realisierbar - daher halte man an den ursprünglichen Planungen fest, teilt das Unternehmen mit.

Archiv-Foto einer Boeing-Maschine von Belair. - © © AirTeamImages.com - Martin Boschhuizen

Archiv-Foto einer Boeing-Maschine von Belair. © AirTeamImages.com /Martin Boschhuizen

Nach der Übernahme durch den Investor SBC will die Schweizer Fluggesellschaft Belair wie angekündigt im Sommer wieder den Flugbetrieb aufnehmen. Eine Verzögerung des Neustarts sei nicht geplant, betonte ein Sprecher am Montag und wies entsprechende Berichte zurück.

Die "Aargauer Zeitung" hatte von "groben Startschwierigkeiten" berichtet und aus einer internen Notiz der Belair-Spitze zitiert. "Was den Restart per Ende April angeht, so war das wohl doch etwas zu ambitiös", hieß es darin.

Dieses Memo an die Belegschaft bestätigt der Sprecher zwar gegenüber airliners.de. Allerdings seien es lediglich Überlegungen gewesen, den Start vorzuverlegen. Einen genauen Starttermin wollte der Sprecher nicht nennen. Die ursprüngliche Planung für einen Start "im Sommer" sei aber nie nicht geändert worden. Es gebe auch keine operativen Probleme.

Laut "Aargauer Zeitung" bestehen die Startschwierigkeiten einerseits in personellen Veränderungen, andererseits müssten nun Dienstleistungen, die bisher von Air Berlin erbracht wurden, anderweitig eingekauft werden. Die dadurch entstehenden Änderungen müssten mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) abgestimmt werden, "und dies ist bis zum 27. April nicht möglich".

Das auf Restrukturierungen spezialisierte Düsseldorfer Unternehmen SBC will Belair zusammen mit In Avia Aviation Consultants GmbH wieder in die Luft bringen. Bei Air Berlin war 2016 das Ende des schweizerischen Carriers beschlossen worden. Nach der Insolvenz der Mutter sollte Belair mit seinen noch 200 Mitarbeitern liquidiert werden.

Verkauf bereits vollzogen

SBC kündigte Mitte Januar an, Belair für einen unbekannten Preis kaufen zu wollen. Nach airliners.de-Informationen ist die Transaktionen bereits abgeschlossen. Erste Verhandlungen soll es bereits im Herbst vergangenen Jahres gegeben haben, sie waren aber an insolvenzrechtlichen Hürden gescheitert.

© AirTeamImages.com, HAMFive Lesen Sie auch: Düsseldorfer Investor übernimmt Belair

Belair ist eine Ferienfluggesellschaft mit langer Tradition. Die ehemalige Swissair-Tochter gibt es als "Balair" bereits seit den 1950er-Jahren. Nach dem Aus der Swissair gründete der Reiseveranstalter Hotelplan 2001 die Belair. 2009 übernahm Air Berlin das Ruder und verbannte den eigenen Markenauftritt ihrer Tochter. Fortan waren die Belair-Flugzeuge äußerlich nur an den Schweizer Fahnen am Heck von Air-Berlin-Flugzeugen zu unterscheiden.

Von: cs, pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • Condor-Maschine nachts in Frankfurt: Im Juli deutlich seltener nach 23 Uhr. Condor landet seltener nachts in Frankfurt

    Analyse Im Juni war Condor die Airline, die am häufigsten nach 23 Uhr in Frankfurt landete. Im Juli hat sie nach airliners.de-Informationen den Anteil deutlich reduziert - auch dank bestimmter Maßnahmen.

    Vom 01.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus