Neues Schiff vermisst Meeresboden bei Suche nach MH370-Wrack

18.06.2014 - 12:49 0 Kommentare

Vor der neuen Suche nach dem Wrack des Malaysia-Airlines-Flugzeugs MH370 muss in tausenden Metern Meerestiefe erst der Boden vermessen werden. Ein neues Schiff ist im Einsatz.

Das mysteriöse Verschwinden von Flug MH370 bewegt die Menschen. - © © dpa - EPA/AZHAR RAHIM

Das mysteriöse Verschwinden von Flug MH370 bewegt die Menschen. © dpa /EPA/AZHAR RAHIM

Auf der Suche nach dem Wrack des Anfang März verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs MH370 ist ein neues Forschungsschiff im Einsatz. Die «Fugro Equator» soll den Meeresboden an der vermuteten Absturzstelle Hunderte Kilometer nordwestlich der australischen Westküstenstadt Perth vermessen, wie die Koordinationsstelle für die Suche am Mittwoch in Canberra mitteilte.

Die Arbeiten dauern nach diesen Angaben mindestens drei Monate. Mit den ermittelten Daten soll die Suche nach dem Wrack im August mit einem unbemannten U-Boot fortgesetzt werden. Das Meer ist dort teils mehr als 4000 Meter tief.

Flug MH370 war am 8. März mit 239 Menschen an Bord nach dem Start in Kuala Lumpur vom Kurs nach Peking abgewichen und stürzte nach Überzeugung der Ermittler Stunden später im Indischen Ozean ab. Die Ursache ist unklar. Von dem Wrack fehlt jede Spur.

Zur Vermessung des Meeresbodens ist auch das chinesische Schiff «Zhu Kezhen» im Einsatz. Zwei Drittel der Passagiere an Bord waren Chinesen. Die Besatzung hat bereits gut 4000 Quadratkilometer vermessen. Das gesamte Suchgebiet umfasst etwa 60 000 Quadratkilometer - das entspricht etwa der Größe von Baden-Württemberg und Hessen. Ein Defekt zwang das chinesische Schiff Ende Mai in den Hafen von Fremantle. Die Reparaturen seien erledigt, das Schiff kehre in Kürze in das Seegebiet zurück, teilte die Koordinationsstelle mit.

© dpa, Lesen Sie auch: Flugsicherheitsbehörde plädiert für längere Lebensdauer von Blackboxes

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus