Neues Klimatisierungssystem kommt ohne Zapfluft aus

19.07.2016 - 11:27 0 Kommentare

Ein neues elektrisches Flugzeug-Klimatisierungssystem von Liebherr-Aerospace verwendet Außen- statt Zapfluft. Es sollte so schnell wie möglich auf den Markt kommen, findet die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo).

Von Liebherr-Aerospace entwickeltes und gefertigtes elektrisches Klimatisierungssystem. - © © Liebherr-Aerospace -

Von Liebherr-Aerospace entwickeltes und gefertigtes elektrisches Klimatisierungssystem. © Liebherr-Aerospace

Liebherr-Aerospace Toulouse hat ein neues elektrisches Klimatisierungssystem entwickelt. Im Juli wurde es an Bord des Airbus "Flight Lab", einem speziell für Forschungs- und Testzwecke ausgerüsteten Airbus A320, erfolgreich getestet, teilte das Liebherr-Kompetenzzentrum für Luftmanagementsysteme mit.

Das System ist zentraler Bestandteil des Wärme- und Energiemanagement-Prozesses im "More Electric Aircraft" und im Rahmen der EU-Aktion "Systems for Green Operations (SGO) Platform" entwickelt und getestet worden. Die Leistungselektronik nutzt Synergieeffekte mit anderen elektrischen Verbrauchern, um die Gesamtstromversorgung an Bord des Flugzeugs zu optimieren, wie es weiter hieß. Es soll dazu beitragen, dass der Treibstoffverbrauch und die Treibhausgasemissionen verringert werden.

Weitere Besonderheit: Das Klimatisierungssystem verfügt über einen neuartigen Turbokompressor, der Außen- statt Zapfluft verwendet. Ein Punkt, den die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) in einer Mitteilung am Dienstag begrüßte. Nun komme es darauf an, dass schnellstmöglich die Marktreife erreicht werde, damit eine Gesundheitsgefahr für das fliegende Personal und die Passagiere abgewendet werden könne, so Christiane Donath, Mitglied der AG Gesundheit der Ufo.

Bislang wird in fast allen Passagierflugzeugen die Kabinenluft aus den Triebwerken abgezapft. Dabei können auch Giftstoffe in das Flugzeuginnere gelangen. Neben der Ufo setzt sich auch die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit bereits seit längerem dafür ein, dass das Risiko von derartigen sogenannten Fume Events für Crew und Passagiere durch entsprechende Technik gesenkt wird.

© dpa, Swen Pförtner Lesen Sie auch: Göttinger Forscher finden Schadstoffe in Luft von Flugzeugkabinen

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus