Nächste Stufe beim Insolvenzverfahren am Flughafen Cochstedt

24.08.2016 - 14:04 0 Kommentare

Von schwarzen Zahlen ist der Flughafen Magdeburg-Cochstedt weit entfernt. Das Insolvenzverfahren läuft - außerdem wird weiter nach Investoren gesucht.

Blick auf den Flughafen Magdeburg-Cochstedt. - © © dpa - Jens Wolf

Blick auf den Flughafen Magdeburg-Cochstedt. © dpa /Jens Wolf

Der Flughafen Cochstedt bleibt in Turbulenzen. Das Amtsgericht Magdeburg hat vergangene Woche ein Insolvenzverfahren für die Flughafengesellschaft eröffnet, wie Gerichtssprecher Frank Gärtner jetzt sagte. Zum Insolvenzverwalter wurde der Magdeburger Rechtsanwalt André Löffler ernannt. Er war auch schon der gerichtlich bestellte Sachwalter bei der im Januar angemeldeten Insolvenz in Eigenverantwortung.

Gärtner sagte, die vorangegangene Insolvenz in Eigenverantwortung sei eine Vorstufe des jetzigen Insolvenzverfahrens gewesen. Dabei bleibe das Management im Amt, ein Sachwalter überwache die Geschäfte. "Es hat sich gezeigt, dass für den Investorenprozess und deren Erwartung die Eigenverwaltung nicht das geeignete Mittel war", so ein Flughafen-Sprecher.

Betrieb läuft weiter

"Der Geschäftsbetrieb läuft aktuell normal weiter, der Flughafen ist geöffnet und alle Fluganfragen werden normal bedient", so der Sprecher weiter. Aktuell seien 55 Mitarbeiter beschäftigt.

Der 30 Kilometer von Magdeburg entfernte Flughafen war früher vom russischen Militär genutzt worden. Nach der Wende wurde er mit Millionen-Summen aus Steuergeldern zu einem regulären Zivilflughafen ausgebaut, auf dem auch sehr große Maschinen landen können.

Es werden immer noch Investoren gesucht

Der Betrieb schrieb allerdings rote Zahlen und wurde deshalb im Jahr 2010 für gut eine Million Euro an die dänische Airport Development A/S verkauft. Vorübergehend hatten Billigflieger den südwestlich von Magdeburg gelegenen Flughafen angesteuert. In die schwarzen Zahlen schaffte es das Unternehmen allerdings nie.

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: Verhandlungen zum Flughafen Magdeburg-Cochstedt dauern an

Die Suche nach Investoren laufe weiter, teilte der Airport-Sprecher mit. "Wir sind mit möglichen Partnern in intensiven Gesprächen", hieß es. Ziel sei es weiterhin, den Flughafen zu erhalten und mit neuen Partnern auf einen guten Weg zu bringen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Embraer 170 von Lot Polish Airlines am Flughafen Hannover. Fraport denkt über Hannover-Exit nach

    30 Prozent hält Flughafenbetreiber Fraport am Airport Hannover. Der Anteil könnte nun abgestoßen werden - Medien spekulieren bereits über einen Käufer.

    Vom 27.07.2018
  • Terminal am Airport in Düsseldorf Düsseldorf: ADAC kritisiert neue Zufahrtsregeln

    Wer Fluggäste zum Airport Düsseldorf bringt oder sie dort abholt, darf nur noch acht Minuten kostenfrei dort halten. Der ADAC sagt, dass der Flughafenbetreiber An- und Abfahrt nicht zum Geschäftsmodell machen dürfe.

    Vom 04.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus