Nächste Stufe beim Insolvenzverfahren am Flughafen Cochstedt

24.08.2016 - 14:04 0 Kommentare

Von schwarzen Zahlen ist der Flughafen Magdeburg-Cochstedt weit entfernt. Das Insolvenzverfahren läuft - außerdem wird weiter nach Investoren gesucht.

Blick auf den Flughafen Magdeburg-Cochstedt. - © © dpa - Jens Wolf

Blick auf den Flughafen Magdeburg-Cochstedt. © dpa /Jens Wolf

Der Flughafen Cochstedt bleibt in Turbulenzen. Das Amtsgericht Magdeburg hat vergangene Woche ein Insolvenzverfahren für die Flughafengesellschaft eröffnet, wie Gerichtssprecher Frank Gärtner jetzt sagte. Zum Insolvenzverwalter wurde der Magdeburger Rechtsanwalt André Löffler ernannt. Er war auch schon der gerichtlich bestellte Sachwalter bei der im Januar angemeldeten Insolvenz in Eigenverantwortung.

Gärtner sagte, die vorangegangene Insolvenz in Eigenverantwortung sei eine Vorstufe des jetzigen Insolvenzverfahrens gewesen. Dabei bleibe das Management im Amt, ein Sachwalter überwache die Geschäfte. "Es hat sich gezeigt, dass für den Investorenprozess und deren Erwartung die Eigenverwaltung nicht das geeignete Mittel war", so ein Flughafen-Sprecher.

Betrieb läuft weiter

"Der Geschäftsbetrieb läuft aktuell normal weiter, der Flughafen ist geöffnet und alle Fluganfragen werden normal bedient", so der Sprecher weiter. Aktuell seien 55 Mitarbeiter beschäftigt.

Der 30 Kilometer von Magdeburg entfernte Flughafen war früher vom russischen Militär genutzt worden. Nach der Wende wurde er mit Millionen-Summen aus Steuergeldern zu einem regulären Zivilflughafen ausgebaut, auf dem auch sehr große Maschinen landen können.

Es werden immer noch Investoren gesucht

Der Betrieb schrieb allerdings rote Zahlen und wurde deshalb im Jahr 2010 für gut eine Million Euro an die dänische Airport Development A/S verkauft. Vorübergehend hatten Billigflieger den südwestlich von Magdeburg gelegenen Flughafen angesteuert. In die schwarzen Zahlen schaffte es das Unternehmen allerdings nie.

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: Verhandlungen zum Flughafen Magdeburg-Cochstedt dauern an

Die Suche nach Investoren laufe weiter, teilte der Airport-Sprecher mit. "Wir sind mit möglichen Partnern in intensiven Gesprächen", hieß es. Ziel sei es weiterhin, den Flughafen zu erhalten und mit neuen Partnern auf einen guten Weg zu bringen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Harter Brexit setzt Luftverkehr unter neuen Druck

    Ein möglicher "No Deal Brexit" wird immer wahrscheinlicher. Deutsche und britische Unternehmen warnen vor schweren wirtschaftlichen Folgen. Für den Luftverkehr gibt es bereist Verordnungen, diese sind allerdings zeitlich begrenzt.

    Vom 31.07.2019
  • Dauerschallpegel am Tag an den Flughäfen Berlin Tegel und Schönefeld. Hohe Hürden für individuelle Lärm-Entgelte am BER

    Die FBB möchte mit der Eröffnung des BER die Start- und Landeentgelte für jeden Flug einzeln berechnen, anhand der tatsächlich gemessenen Lärmemissionen. Ein komplexes Vorhaben, wie ein Blick auf Vorschriften und physikalische Zusammenhänge zeigt.

    Vom 13.06.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus