Umzug aus Frankfurt

Neues FedEx-Umschlagzentrum in Köln

27.10.2010 - 14:00 0 Kommentare

Das Luftfrachtunternehmen FedEx hat am Flughafen Köln/Bonn am Mittwoch ein neues Umschlagzentrum eröffnet. Vorher war das Drehkreuz in Frankfurt/M. Dort droht jedoch eine Nachtflugbeschränkung, die es in Köln/Bonn bis 2030 nicht geben soll.

Neues FedEx-Umschlagzentrum am Flughafen Köln-Bonn

Neues FedEx-Umschlagzentrum am Flughafen Köln-Bonn
© FedEx

Neues FedEx-Umschlagzentrum am Flughafen K

Neues FedEx-Umschlagzentrum am Flughafen K
© FedEx

Sortieranlage im FedEx-Umschlagzentrum Köln-Bonn

Sortieranlage im FedEx-Umschlagzentrum Köln-Bonn
© FedEx

Sortieranlage im FedEx-Umschlagzentrum Köln-Bonn

Sortieranlage im FedEx-Umschlagzentrum Köln-Bonn
© FedEx

(V.l.n.r.) Gerald P. Leary, FedEx, Michael Garvens, Köln Bonn Airport, Bernhard Schloemer, FedEx

(V.l.n.r.) Gerald P. Leary, FedEx, Michael Garvens, Köln Bonn Airport, Bernhard Schloemer, FedEx
© FedEx

Der Paketzulieferer FedEx Express hat eines hat am Mittwoch sein neues Drehkreuz für Zentral- und Osteuropa am Köln Bonn Airport eröffnet. Gerald P. Leary, President, FedEx Express Europa, Naher Osten, Indischer Subkontinent und Afrika, und Michael Garvens, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Köln/Bonn GmbH, setzen die automatische Sortieranlage des Hubs symbolisch in Bewegung.

«Mit der Neu-Ansiedlung von FedEx können wir die Lücke, die durch den Weggang von DHL/Lufthansa Cargo entstanden ist, ein Stück weit wieder auffüllen», sagte Flughafen-Sprecher Walter Römer der dpa. DHL hatte sein Umschlagzentrum 2007 von Köln/Bonn nach Leipzig/Halle verlegt.

In das neue Drehkreuz von FedEx haben der Köln Bonn Airport und FedEx gemeinsam 140 Millionen Euro investiert. Die automatische Sortieranlage des Umschlagzentrums kann bis zu 18.000 Pakete und Dokumente in der Stunde verarbeiten.

Bisher befand sich das Drehkreuz des weltweit tätigen Luftfrachtunternehmens in Frankfurt am Main. Ein Grund für den Umzug war das mögliche Nachtflugverbot in Frankfurt. Eine Nachtflugbeschränkung für Frachtflieger soll es in Köln bis 2030 nicht geben.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Passagier im neuen Terminal 2 des Flughafens London-Heathrow. Billigflieger Easyjet hat Interesse an Heathrow

    Gatwick, Luton, Stansted, Southend und bald auch Heathrow? Easyjet nimmt den nächsten Londoner-Airport ins Visier. Der Low-Cost-Carrier stellt aber auch ganz klare Bedingungen für sein Engagement.

    Vom 19.06.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus