Air France/KLM will Virgin Atlantic kaufen

17.05.2018 - 13:47 0 Kommentare

Air France/KLM steigt bei Virgin Atlantic ein, an denen auch Delta Air Lines fast die Hälfte der Anteile hält. Mit diesen Kreuzbeteiligungen verstärken die Carrier ihre Zusammenarbeit im Transalantik-Verkehr. Auch um besser gegen die existierenden Transatlantik-Joint-Ventures zu bestehen.

Das Bild zeigt die Leitwerke von KLM, Air France, Delta Air Lines und Virgin Atlantic: Neues transatlantisches Bündnis geschmiedet. - © © Delta Air Lines -

Das Bild zeigt die Leitwerke von KLM, Air France, Delta Air Lines und Virgin Atlantic: Neues transatlantisches Bündnis geschmiedet. © Delta Air Lines

Air France/KLM hat angekündigt 31 Prozent der Anteile an Virgin Atlantic übernehmen zu wollen. Dafür zahlt die französisch-niederländische-Airline-Gruppe rund 220 Millionen Pfund (umgerechnet rund 297 Millionen Euro) an den Virgin-Atlantic-Hauptaktionär - der Virgin Group. Die Behörden müssen den Deal noch absegnen. Mit diesem Schritt will man sich im Transatlantik-Verkehr besser aufstellen, teilte Air France/KLM in einer Presseerklärung mit.

Delta Air Lines hält seit 2012 rund 49 Prozent der Anteile an der Virgin Atlantic. Gemeinsam wollen Delta Air Lines, Air France/KLM und Virgin Atlantic nun die kommerziellen und operativen Bedingungen für ein erweitertes transatlantisches Joint-Venture ausbauen. Kunden würden von einem umfassenden Streckennetz sowie der Möglichkeit des Meilensammelns bei den drei Carrier profitieren.

Angestrebte Eigentumsverhältnisse an Virgin Atlantic
0
Delta Air Lines 49
Air France/KLM 31
Virgin Group 20

Quelle: Air France/KLM

Von der strategischen Partnerschaft erhoffen sich die Airlines besser gegen die bislang existierenden Transatlantik-Bündnisse der Konkurrenten Lufthansa/United und IAG gerüstet zu sein. Delta Air Lines und Air France/KLM sind bereits Partner in der Skyteam-Allianz. Ob Virgin Atlantic auch Teil der Luftfahrt-Allianz wird, bleibt abzuwarten

Air France/KLM mit neuer Interimsführung

Die Airline-Gruppe Air France/KLM steht vor einer Reihe an Veränderungen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der bisherige Finanzchef Frédéric Gagey das Unternehmen als Interimschef leiten wird. Dieser Schritt war notwendig geworden, da der bisherige Konzernchef Jean-Marc Janaillac im Tarifstreit mit der Belegschaft seinen Rücktritt erklärt hatte. Die Mitarbeiter von Air France lehnten seinen Kompromissvorschlag zur Lösung des Tarifstreits ab.

© Air France, Lesen Sie auch: Finanzchef führt übergangsweise Air France/KLM

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Niki Lauda. Lauda Motion fliegt wohl für Eurowings

    Keine vier Wochen mehr bis zum Start und die Pläne der Lauda Motion werden konkreter: Airline-Besitzer Lauda hat alle nötigen Genehmigungen beisammen und hebt offenbar im Wet-Lease für Eurowings ab.

    Vom 28.02.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus