Neues Blau: Auswirkungen bei Lufthansa noch ungewiss

18.05.2018 - 07:20 0 Kommentare

Ändert sich durch die Aktualisierung der neuen Lufthansa-Livery der Zeitplan fürs Umlackieren? Beim Kranich-Konzern weiß man noch nicht, wie man mit den Flugzeugen verfährt, die die "neue-alte" Bemalung tragen.

Die neu lackierte D-ABVM. - © © Lufthansa Group  -

Die neu lackierte D-ABVM. © Lufthansa Group

Quo vadis Kranich? Lufthansa hat sich noch nicht entschieden, wann jene Flugzeuge, die zwischen Februar und Mai mit der neuen, inzwischen noch einmal aktualisierten Livery bemalt wurden, mit dem aufgefrischten Lackierung ausgestattet werden. Dies sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage von airliners.de.

Dabei ist diese Frage maßgeblich für den Zeitrahmen der Flottenumgestaltung ausschlaggebend: Eigentlich sollten innerhalb von sieben Jahren die über 300 Maschinen der Lufthanse nach und nach neu lackiert werden, hieß es bei der Präsentation der neuen Bemalung im Februar.

Quelle: ch-Aviation, Lufthansa Group | Darstellung: airliners.de

Allerdings seien von der Fragestellung, ob man vom "neuen-alten" Blau auf das ganz neue noch einmal umlackiert "weniger als fünf Prozent" der gesamten Flotte betroffen, heißt es.

Paintshops sind gut ausgelastet

Ein Flugzeug sollte immer dann in den Paintshop und das neue Kranich-Kleid bekommen, wenn Kapazitäten frei sind und gleichzeitig der Überholungszyklus einer Maschine eine Neulackierung vorsieht. In der Regel ist dies alle sieben Jahre der Fall. Die Lufthansa Group betreibt mittlerweile keine eigenen Paintshops mehr, sondern mietet Kapazitäten in unter anderem Rom und Shannon an.

Und dort staut sich mittlerweile die Arbeit für den Kranich-Konzern. Denn neben den Lufthansa-Maschinen werden ehemalige Air-Berlin-Flugzeuge und die der Germanwings für Eurowings umlackiert. Das Umgestalten der von LGW betriebenen 20 Turboprop-Maschinen hingegen wurde kürzlich abgeschlossen.

Auch Lufthansa Cargo lackiert um

Umlackiert werden indes ebenfalls die 17 Frachtmaschinen von Lufthansa Cargo. Auch dort gehe man nach und nach vor und verändere das Aussehen der Frachter nur, wenn ohnehin turnusmäßig eine neue Bemalung im Terminkalender steht, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage von airliners.de.

Bislang sei eine der Maschinen in der Februar-Livery unterwegs; in diesem Jahr sollen noch zwei weitere Frachter umlackiert werden - dann mit dem neuen Blauton. Wann man das Aussehen des bereits umgestalteten MD11-Flugzeugs aktualisiere, sei noch nicht klar.

Mit dem "neuen-alten" Blau zur WM

Lufthansa wird die Fußballnationalmannschaft mit einem Airbus A321 in der neuen Lackierung von Februar zur WM nach Russland bringen. Wie ein Konzernsprecher auf airliners.de-Anfrage mitteilte, wird die Maschine mit der Kennung D-AISP noch nicht mit dem angepassten Blauton ausgestattet sein.

Nach fast 30 Jahren hatte sich die Lufthansa für ihre Flugzeuge im Februar anlässlich des 100. Geburtstags des Kranich-Symbols einen neuen Auftritt verpasst: Das Seitenruder ist seit dem komplett in Blau, das Lufthansa typische "Spiegelei" in weiß. Die Farbe gelb ist nur noch akzentuiert zu finden.

Der Konzern betonte damals: "Nach intensiven Vorstudien, über 800 Entwürfen und eigenen Farbentwicklungen im Labor wurde das neue Flugzeug-Design vollendet." Kurze Zeit später kündigte Lufthansa an, das Blau noch einmal überarbeiten zu wollen - man sei mit der Intensität nicht zufrieden, da der Farbton am bedeckten Himmel zu dunkel wirke.

Gleichzeitig gab es massive Kritik an der Livery, weil viele "Fans" der Airline das Gelb zu sehr vermissten. Unbeirrt dessen wollte Lufthansa nur "an kleinen Stellschrauben drehen", um so den Blauton anzupassen. Vergangene Woche ist die überarbeitete Version präsentiert worden - sie enthält mehrere Änderungen:

© Lufthansa Group , Lesen Sie auch: Lufthansa hat ein neues Blau

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Jean-Christophe Hérault. "Deutschland ist noch relativ hochpreisig"

    Interview Der Preiskampf im Transatlantik-Verkehr ist scharf: Air-Canada-Manager Jean-Christophe Hérault spricht im airliners.de-Interview über die Konkurrenz der Billigflieger, die Zusammenarbeit mit Lufthansa und den Boom im Kanada-Tourismus.

    Vom 16.10.2018
  • Leitwerk einer ATR der Air Dolomiti Lufthansa will Air-Dolomiti-Flotte verdoppeln

    Lufthansa steht vor einem Wechsel ihrer Italien-Strategie: Statt eine Übernahme der Alitalia zu forcieren, investiert der Kranich jetzt rund 100 Millionen Euro in den Ausbau ihrer italienischen Tochter Air Dolomiti.

    Vom 25.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »