Neuer Vielflieger-Prozess gegen Lufthansa gestartet

19.04.2013 - 08:56 0 Kommentare

Lufthansa hat einem Kunden die Mitgliedschaft im Vielfliegerprogramm gekündigt, weil dieser ein Bonus-Ticket verkauft hatte. Dagegen klagte der Kunde. Ein Urteil soll Mitte Juni fallen.

Heck eines Airbus A320 der Lufthansa mit Sharklets - © © Lufthansa -

Heck eines Airbus A320 der Lufthansa mit Sharklets © Lufthansa

Lufthansa muss sich erneut gegen die Klage eines Vielfliegers zur Wehr setzen. Diesmal geht es um einen Kunden, der ein aus Bonusmeilen eingelöstes Flugticket verkauft hatte. Das war nach Ansicht der Fluggesellschaft unzulässig, weshalb ihm seine Mitgliedschaft im Vielfliegerprogramm gekündigt wurde. Der Kunde hätte das Ticket zwar an Freunde oder Verwandte verschenken, nicht aber verkaufen dürfen, argumentierte die Lufthansa nach Gerichtsangaben.

Dagegen klagte der Kunde. In erster Instanz gab das Landgericht Köln der Lufthansa recht. In zweiter Instanz wurde der Fall vor dem Oberlandesgericht Köln verhandelt. Das Gericht kündigte ein Urteil für den 12. Juni an. Eine Sprecherin sagte, die Richter müssten klären, ob eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen den Kunden unangemessen benachteilige.

In einem anderen Bonusmeilen-Streit hatte ein Vielflieger im Februar einen Achtungserfolg erzielt: Die Lufthansa einigte sich mit ihm darauf, Änderungen ihres Meilensystems künftig mit einem Vorlauf von drei Monaten anzukündigen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Diese Koffer liegen auf einem Förderband am Stuttgarter Flughafen. US-Airlines wollen smarte Koffer einschränken

    Die Aufgabe smarter Koffer wird in den USA ab dem kommenden Jahr zum Problem. American, Alaska und Delta stören sich an integrierten Lithium-Akkus. In manchen Fällen kann das Gepäck aber trotzdem mit.

    Vom 06.12.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus