Neuer Schub für die A321 Neo XLR

11.02.2019 - 14:28 0 Kommentare

Qatar Airways und möglicherweise auch SAS: Die Bestellungen für Airbus' A321 Neo LR nehmen zu - und heizen gleichzeitig Spekulationen über eine noch reichweitenstärkere Version an. Denn Boeing schiebt ihren "Middle of the Market"-Jet wohl auf.

A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. - © © AirTeamImages.com - Matthieu Douhaire

A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. © AirTeamImages.com /Matthieu Douhaire

Die Spekulationen über eine "Xtra-Long-Range"-Version von Airbus' A321 Neo erhalten neuen Auftrieb. Denn das dem Typ zu grundeliegende Modell A321 Neo LR wird am Markt immer beliebter. So denkt SAS laut über eine Order nach und Qatar Airways hatte erst vergangene Woche zehn Jets des Typs nachbestellt.

In einem Interview erklärte Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker kürzlich, dass alles, was früher die A300-600 bedienen konnte, auch die A321 Neo LR abdecken werde. Dank niedrigeren Sitzmeilen-Kosten setze er lieber auf diesen Flugzeugtyp, statt 50 oder 60 Sitze leer zu lassen. Außerdem könne die Airline so flexibler auf saisonale Nachfrage reagieren. Laut einer Airline-Sprecherin erwarte der Golf-Carrier die Auslieferung der ersten Maschine im kommenden Jahr.

Höhere Reichweite dank zusätzlicher Tanks

Laut der von Airbus monatlich veröffentlichten Bestellübersicht liegen den Europäern derzeit 2280 Bestellungen der A321 Neo vor. Laut eines Konzernsprechers sind bis Ende Januar "mehr als 110 Aufträge von zehn Betreibern" für die LR-Version darunter.

Die A321 Neo LR wurde im Oktober 2018 von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde (FAA) zertifiziert. Erstkundin war im November die israelische Arkia Airlines, die die Order von der insolventen Primera Air übernommen hatte.

© AirTeamImages.com, Simone Ciaralli Lesen Sie auch: Rückschlag für deutsche Langstrecke: Primera Air kündigt Insolvenz an

Der Airbus A321 Neo LR kann dank dreier zusätzlicher Tanks rund 550 Kilometer weiterfliegen als die Version ohne die extra Tanks. Hersteller Airbus gibt für die LR-Version eine Reichweite von rund 7400 Kilometern bei 206 Passagieren an. Die höhere Reichweite geht allerdings zu Lasten der Passagierkapazität. So finden im Airbus-A321-Neo bis zu 244 Reisende Platz. Den Listenpreis für eine A321-Neo gibt Airbus mit bei 129,5 Million US-Dollar an.

Boeings 797 kommt wohl später

Spekulationen über eine X-LR sind nicht neu. Mitte vergangenen Jahres sagte eine Airbus-Sprecherin auf airliners.de-Nachfrage: "Als führender Flugzeughersteller sind wir ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Produkte weiterzuentwickeln, und die A321 hat noch viel Potenzial." Die LR wurde speziell als ein Teil der "Middle of the Market"-Strategie von Airbus genannt.

Middle of the Market

Bislang konzentrieren sich Airbus und Boeing in der zivilen Luftfahrt vor allem auf zwei Segmente: Kurz- beziehungsweise Mittel- und Langstrecke. Schon bald könnte noch eine dritte Sparte hinzukommen - jene für Flugzeuge mit Kapazitäten zwischen 230 und 260 Sitzen, das Langstrecken fliegt, - die sogenannte "Middle of the Market" (MoM). Zuletzt trumpfte Boeing in diesem Bereich zwischen 1983 und 2004 mit der 757 auf. Die Pläne für eine 797 konkretisierte Marketingchef Randy Tinseth im Frühjahr 2017. Mit United Airlines hat auch bereits ein erster Kunde Interesse an solch einem Flugzeug angemeldet.

Auch US-Konkurrentin Boeing arbeitet an einer Lösung für das Marktsegment kleinerer Flugzeuge, die lange Strecken fliegen können. Doch offenbar lässt sich der Konzern mehr Zeit für das Programm.

Eigentlich war eine Entscheidung für 2019 angekündigt. Doch nun soll Boeing-Chef Denis Muilenburg gesagt haben, dass man bezüglich einer 797 noch keine Entscheidung getroffen habe, berichten verschiedene Medien. Auch habe man noch nicht damit begonnen, das neue Flugzeug möglichen Kunden vorzustellen, um die Nachfrage abzutasten.

Spekuliert wird über zwei Versionen

Glaubt man dem Luftfahrtjournalisten Jon Ostrower, der sich intensiv mit Boeings möglichen Entwicklungen beschäftigt, wird es die Boeing 797 in zwei Versionen geben. Laut Ostrower sind die Typenbezeichnungen Boeing NMA-6X und NMA-7X.

© AirTeamImages.com , Ismael Abeytua Lesen Sie auch: Das plant Boeing mit der 797 Überblick

Demnach wird die 6X-Version 225 Passagieren Platz bieten und eine Reichweite von 9260 Kilometern aufweisen. Die etwas größere NMA-7X fasst wohl zwischen 265 und 275 Passagiere, was auf Kosten der Reichweite geht. Die 7X soll lediglich rund 8330 Kilometer schaffen können.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »