Rundschau

Neuer Corporate-Jet von Airbus und Verdi-Streikpause

17.01.2019 - 18:00 0 Kommentare

Airbus liefert die erste A320 Neo in der Corporate-Version aus und Verdi will vorerst nicht erneut die Passagierkontrollen an Flughäfen bestreiken. Unsere tägliche Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Auslieferung der ersten ACJ320 Neo. - © © Airbus -

Auslieferung der ersten ACJ320 Neo. © Airbus

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldung des Tages

Airbus hat die erste A320 Neo in der Corporate-Jet-Version übergeben. Laut Mitteilung fasst das Flugzeug von Erstkundin Acropolis Aviation 25 Passagiere und hat eine Reichweite von 11.100 Kilometer. Das Schwestermodell ACJ319 Neo soll in den kommenden Monaten ausgeliefert werden.

Verdi will die Luftsicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen "bis und während der nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar" nicht erneut bestreiken. Laut Gewerkschaftsmitteilung haben die Arbeitgeber signalisiert, dass sie "ein abschlussorientiertes Angebot vorlegen werden", betont Gewerkschafterin Ute Kittel. In den vergangenen beiden Wochen hatte Verdi die Kontrollen an zwölf Airports bestreikt.

Airbus hofft nach der Ablehnung des Brexit-Abkommens im britischen Parlament noch auf eine Einigung mit der EU in letzter Minute. In einer Telefonkonferenz mit Unternehmenschefs hätten britische Regierungsmitglieder zwar keine Zusicherung gegeben, sagte Airbus-Chef Tom Enders, allerdings hätten sie ein gewisses Maß an Optimismus gezeigt, dass es nicht zu einem ungeregelten Brexit komme. Weiterlesen

Verkehrszahlen

12,96 Millionen Passagiere haben im vergangenen Jahr den Airport Köln/Bonn genutzt. Dies sind laut einer Sprecherin fünf Prozent mehr als 2017. Die Zahl der Flugbewegungen legte um zwei Prozent auf 144.200 Starts und Landungen zu. Das Frachtaufkommen stieg um zwei Prozent auf 860.000 Tonnen zurück.

Den Flughafen Hannover haben 2018 6.324.634 Passagiere genutzt. Laut einer Sprecherin sind das 7,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Flugbewegungen legte um 4,7 Prozent auf 78.766 Starts und Landungen zu. Das Frachtaufkommen ging um 7,6 Prozent auf 9595 Tonnen zurück.

Im vergangenen Sommer sind deutlich mehr Fluggäste von Deutschland aus ins Ausland geflogen. Zwischen April und Oktober reisten 66,2 Millionen Passagiere ins Ausland, das waren rund 2,7 Millionen oder 4, 3 Prozent mehr als im Sommerflugplan 2017, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der innerdeutsche Flugverkehr sank hingegen um 2,3 Prozent. Weiterlesen

Das schreiben die Anderen

Die Streiks an den Kontrollstrecken der deutschen Flughäfen haben erneut Schwachstellen im deutschen Problemfeld Luftsicherheit offenbart. Dabei gibt es in China und Dubai Strukturen, die man adaptieren könnte, so die "Welt".

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus