Neuer BER-Untersuchungsausschuss nimmt Arbeit auf

06.07.2018 - 14:31 0 Kommentare

Ein neuer Untersuchungsausschuss zur Dauerkrise um den künftigen Hauptstadtflughafen BER hat am Freitag seine Arbeit aufgenommen. Es ist bereits der Zweite.

Terminal des Hauptstadtflughafens BER. - © © dpa - Patrick Pleul

Terminal des Hauptstadtflughafens BER. © dpa /Patrick Pleul

Untersuchungsgegenstand seien die Kosten- und Terminüberschreitungen beim Bau des Flughafens, sagte die Ausschussvorsitzende, die SPD-Abgeordnete Melanie Kühnemann-Grunow, zum Auftakt im Berliner Abgeordnetenhaus. Der Ausschuss solle die "Ursachen und Konsequenzen der Verzögerungen und die Verantwortung für Kosten- und Terminüberschreitungen" aufklären. Über Verfahrensregeln und Beweisanträge berieten die Abgeordneten anschließend in nicht-öffentlicher Sitzung.

Untersuchungsausschüsse gelten als Instrument der Opposition zur Kontrolle der Regierung. Der BER-Ausschuss wurde mit den Stimmen von CDU, FDP und AfD eingesetzt. Er erhebt meist in öffentlicher Verhandlung Beweise, kann Zeugen und Sachverständige laden.

Zweiter BER-Untersuchungsauschuss

Von 2012 bis 2016 gab es schon mal einen Untersuchungsausschuss zum BER. In den 1990er Jahren überprüfte ein solches Gremium den Kauf von Grundstücken zur Erweiterung des Schönefelder Flughafens.

© dpa, Ralf Hirschberger Lesen Sie auch: BER soll im Herbst 2020 eröffnen

Der Flughafen BER in Schönefeld bei Berlin sollte eigentlich Ende 2011 eröffnen, die Inbetriebnahme wurde aber seitdem wegen Fehlplanungen, Baumängeln und Technikproblemen mehrmals verschoben. Derzeit ist der Oktober 2020 als Starttermin vorgesehen. Die Kosten haben sich - zum Teil auch durch Erweiterungen - mehr als verdreifacht. Eigentümer des Flughafenbetreibers sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus