BMI jetzt innerdeutsch im Lufthansa-Codeshare unterwegs

31.03.2016 - 15:53 0 Kommentare

Ab sofort fliegt die britische BMI Regional auch innerdeutsch. Die Flüge finden im Codeshare mit der Lufthansa statt. Die Zusammenarbeit der beiden Airlines in München und Frankfurt wird aktuell ausgeweitet.

Musikalisch begrüßt wird die Maschine der Bmi Regional nach ihrer Erstlandung am Flughafen Rostock-Laage. - © © dpa - Bernd Wüstneck

Musikalisch begrüßt wird die Maschine der Bmi Regional nach ihrer Erstlandung am Flughafen Rostock-Laage. © dpa /Bernd Wüstneck

Die Regionalfluggesellschaft BMI Regional hat jetzt Flüge zwischen München und Rostock aufgenommen. Die Verbindung wird im Codesharing mit der Lufthansa angeboten, die sich im Gegenzug von der Route verabschiedet. Damit fliegt BMI nun erstmals auch innerdeutsch in enger Verzahnung mit dem Lufthansa-Konzern.

Vor einem Jahr hatte BMI erstmals München-Flüge im Rahmen einer Codesharing-Partnerschaft mit Lufthansa aufgenommen und dafür sogar Flugzeuge vor Ort stationiert. "Durch die Kooperation mit BMI Regional können wir an unseren Drehkreuzen neue Ziele anbieten, die mit eigenem Gerät nicht wirtschaftlich durchzuführen wären", sagte ein Lufthansa-Sprecher jetzt auf Anfrage.

Neben der Aufnahme komplett neue Strecken sieht Lufthansa aber noch einen weiteren Vorteil in der Zusammenarbeit mit der britischen Regionalfluggesellschaft: Mit den kleineren Embraer-Flugzeugen der BMI sei es auf nachfrageschwacheren Strecken zudem möglich, die Frequenzen deutlich zu erhöhen.

Rostock freut sich über mehr Frequenzen

So bedeutet etwa die Umstellung auf der Route München-Rostock eine Verdreifachung der Frequenzen. Lufthansa Cityline war bislang lediglich zweimal wöchentlich unterwegs. Jetzt steht die Verbindung sechsmal pro Woche im Flugplan. Lediglich samstags findet kein Flug statt. Zum Einsatz kommt eine Embraer 145 der BMI mit 49 Sitzen. Der zuvor von Lufthansa geflogene CRJ900-Regionaljet hat Platz für 84 Passagiere.

Entsprechend froh ist man in Rostock über den Wechsel auf der München-Verbindung: Die werktägliche Fluganbindung an das Lufthansa-Drehkreuz sei ein "Meilenstein im Geschäftsreiseverkehr", ließ der Flughafen verkünden. Der Ausbau der Hub-Anbindung sei ein wichtiger Schritt für die Wirtschaftsregion.

BMI Regional

Die britische Fluggesellschaft BMI Regional mit Sitz im britischen Aberdeen verfügt über 18 Flugzeuge, vier Embraer 135 und 14 Embraer 145. Drei Maschinen sind fest am Münchner Flughafen stationiert. Mit über 80 wöchentlichen Frequenzen ist BMI mittlerweile in der bayerischen Hauptstadt sogar nach Flugbewegungen die fünftgrößte Airline. Neben den Lufthansa-Codesharing-Routen in München und Frankfurt bedient BMI Regional aktuell die Strecken Bremen-Toulouse sowie Hamburg-Bristol.

Bis Mai 2012 war BMI Regional noch eine Tochtergesellschaft der ehemaligen Lufthansa-Beteiligung British Midland Airways. Seitdem operiert sie unter neuem Eigentümer eigenständig.

Ausbau der Zusammenarbeit in München und Frankfurt

Das Konzept scheint auch anderorts aufzugehen, denn die Regionalflug-Zusammenarbeit wird aktuell ausgeweitet. Neben Rostock steht ab sofort auch Mailand-Bergamo im gemeinsamen München-Flugplan von BMI und Lufthansa. Ab Mitte April geht es dann auch erstmals nach Norrköping und Southampton. Insgesamt bedient BMI dann acht Destinationen ab München, alle im Codeshare mit Lufthansa.

Auch in Frankfurt bauen die zwei Fluggesellschaften aktuell ihre Codeshare-Kooperation weiter aus. Neben den bereits bestehenden Routen nach Bristol, Jönköping und Karlstad verbindet ein BMI-Embraer ab April auch Aberdeen mit dem Lufthansa-Drehkreuz.

Von: dh
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen München Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »