Neue Tariflösung für Lufthansa-Tochter

20.12.2018 - 14:59 0 Kommentare

Nach "harten Verhandlungen" hat Austrian einen neuen Kollektivvertrag für die 3000 Angestellten in der Verwaltung abgeschlossen. Die Beteiligten sind voll des Lobes - können sich aber einen Seitenhieb nicht ersparen.

Flugzeuge der Austrian Airlines am Flughafen Wien. - © © dpa - Helmut Fohringer

Flugzeuge der Austrian Airlines am Flughafen Wien. © dpa /Helmut Fohringer

Austrian Airlines und die Gewerkschaft GPA haben unter Steuerung der österreichischen Wirtschaftskammer einen neuen Kollektivvertrag für die Mitarbeiter in der Verwaltung vereinbart. Im Mittelpunkt steht nach Angaben des Austrian-Betriebsratschef Alf Junghans ein Lohnplus von drei Prozent für 2019.

Junghans lobt entsprechend eben jenes Ankerergebnis: "Uns war auch wegen der härter werdenden Bedingungen der Dreier vor dem Komma wichtig." Auch Austrian-Personalchefin Natalie Rau lobt das Ziel der "harten Verhandlungen".

Dieser Abschluss trägt der guten Entwicklung in der Luftfahrtbranche Rechnung.

Karl Dürtscher, Chef der GPA

Aus dem Umfeld der österreichischen Lufthansa-Tochter sind ebenfalls lobende Worte zu hören - gespickt mit Kritik an einer Konkurrentin: "Das ist ein guter Abschluss, der sich auch im Vergleich mit anderen in diesem Herbst sehen lassen kann", sagt ein Insider mit Blick auf den kürzlich bei Lauda Motion abgeschlossenen Tarifvertrag.

Austrian beschäftigt über 7000 Mitarbeiter - davon rund 3000 in der Verwaltung, für die der Abschluss nun gilt. Für fliegende Personal wurde erst im August ein neuer Tarifvertrag abgeschlossen:

© Austrian Airlines, Lesen Sie auch: Austrian unterschreibt Kollektivvertrag für Kabinenpersonal

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter von Lufthansa Technik. Lufthansa dementiert Technik-Verkauf

    Das "Handelsblatt" berichtet von einem möglichen Verkauf der Lufthansa Technik. Auf Nachfrage dementiert der Konzern die Gerüchte. Ungewöhnlich, denn der Kranich äußert sich sehr selten zu Spekulationen.

    Vom 26.10.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Flugzeug von Norwegian. Die Flotte macht Norwegian für Lufthansa interessant

    Lufthansa ist an der strauchelnden Billigkonkurrentin Norwegian interessiert. Diese ächzt zwar unter einem milliardenschweren Schuldenberg, operiert aber mit Flugzeugen, die dem Kranich sowohl kurz-, als auch langfristig helfen könnten.

    Vom 07.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus