Neue Swiss-Strategie enthält neue Strecken und verbesserte Kabine

06.10.2014 - 14:38 0 Kommentare

„Next Generation Airline of Switzerland“ nennt die Swiss ihre aktuelle Strategie, und die hat es in sich. Neben einer besseren Kabinenausstattung und Bordverpflegung kündigt die Airline eine ganze Reihe neuer Routen an.

Leitwerke von Flugzeugen der Swiss - © © Swiss -

Leitwerke von Flugzeugen der Swiss © Swiss

Mit Beginn des Sommerflugplans 2015 erweitert die Swiss ihr europäisches Streckennetz ab Zürich mit 22 neuen Destinationen. Zu den Zielen, die das ganze Jahr über angeflogen werden, zählen Neapel, Bari, Bilbao, Porto, Toulouse, Leipzig, Dresden, Graz, Göteborg, Helsinki, Riga, Krakau, Ljubljana, Sarajevo, Sofia und Zagreb, wie die Schweizer Lufthansa-Tochter mitteilte. Saisonal im Sommerflugplan angeboten werden Palermo, Brindisi, Malta, Thessaloniki, Izmir und Santiago de Compostela.

Darüber hinaus baut die Swiss ihr Angebot auch am Flughafen Genf aus und startet 16 wöchentliche Flüge zwischen Genf und Lugano, wie es weiter hieß. Mit dieser Strecke, aber auch mit den Verbindungen Zürich - Dresden sowie Zürich - Leipzig, bietet Swiss dann Alternativen zu Etihad Regional, die ebenfalls auf diesen Routen unterwegs ist. InterSky hatte hingegen bereits angekündigt, nur noch bis Ende Oktober die Strecke Zürich - Dresden anzubieten. Der Konkurrenzdruck auf die Regional-Airline durch Etihad Regional wurde einfach zu groß.

© Etihad Airways, Lesen Sie auch: Etihad Regional verliert Leasingvertrag bei Swiss

Airbus-Europaflotte soll umgerüstet werden

Auf ihrer Europaflotte will Swiss viele Neuerungen einführen. Im November soll mit der Umrüstung der Flugzeugtypen Airbus A320 und A321 begonnen werden. Durch den Einbau eines neuen Sitzmodells mit mehr Kniefreiheit, soll die neue Konfiguration den Passagieren den Angaben zufolge den gleichen Sitzkomfort wie bisher bieten, in der Business Class sogar mehr. Gleichzeitig steigt die Kapazität: Ein Airbus A320 soll 12 Sitze mehr bekommen, beim Airbus A321 sind es 19 weitere Sitze. Das erste umgerüstete Flugzeug wird gegen Ende November eingesetzt.

Zudem soll ein neues Konzept für die Bordverpflegung in der Economy Class eingeführt werden. Je nach Fluglänge soll es sich den Angaben zufolge beispielsweise um warme Quiches, frisches Gebäck oder auf längeren Europaflügen frische Salate und warme Desserts handeln.

Auf der Kurz- und Mittelstreckenflotte werden ab dem kommenden Jahr 30 Bombardier CSeries Flugzeuge die derzeitigen Avro RJ 100 ersetzen. 2016 wird die Airbusflotte durch einen neuen Airbus A321 ergänzt. Zwischen 2019 und 2022 wird SWISS zudem zehn Airbus A320neo und fünf Airbus A321neo in ihre Flotte aufnehmen und damit zehn ältere Airbus A320 sowie fünf Airbus A321 ersetzen. Darüber hinaus verfügt SWISS über zehn weitere Optionen für Flugzeuge aus der A320neo Familie. Auf der Langstrecke werden ab 2016 sechs Boeing 777 zur Flotte stoßen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A340 der Edelweiss. Edelweiss: A340-Einflottung rückt näher

    Die A340-Einflottung bei der Schweizer Lufthansa-Tochter Edelweiss kommt wohl in den nächsten Wochen. Angekündigt ist diese schon länger. Gleichzeitig gibt der Ferienflieger einen Ausblick auf das Winterangebot.

    Vom 23.08.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus