Neue Fluglärm-Stabstelle in Frankfurt nimmt im Oktober Arbeit auf

26.08.2016 - 17:15 0 Kommentare

Frankfurter Bürger sollen eine zentrale Anlaufstelle für Fluglärm haben. Darum gibt es ab Oktober eine neue Stabstelle im Dezernat des Oberbürgermeisters. Dieser will sich dafür einsetzen, dass es am Airport Frankfurt leiser wird.

Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. - © © dpa - Arne Dedert

Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. © dpa /Arne Dedert

Von Oktober an sollen Frankfurter Bürger eine zentrale Anlaufstelle für Fluglärm-Probleme haben. Dann nimmt eine neue Stabstelle im Dezernat von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Arbeit auf. "Sie soll einen besseren Fluglärmschutz erarbeiten und Kriterien für regionale Lärmobergrenzen erarbeiten", kündigte die parteilose Stadträtin Ursula Fechter jetzt an.

"Es ist unser erklärtes Ziel, wirtschaftliche Stärke und Lärmreduzierung in Einklang zu bringen", sagte Feldmann. Mit 80.000 Arbeitsplätzen sei der Frankfurter Airport der wirtschaftliche Motor von Stadt und Region. Gleichzeitig führe der Flugbetrieb aber zu erheblicher Lärmbelästigung.

"Wir wollen gemeinsam mit der Region dafür kämpfen, dass es am Frankfurter Flughafen im Vergleich zum derzeitigen Stand leiser wird", betonte Feldmann. Unter anderem sollten die Bemühungen um eine Reduzierung von Flügen zwischen 22 Uhr und 23 Uhr sowie zwischen fünf und sechs Uhr morgens fortgesetzt werden.

© dpa, Frederik von Erichsen Lesen Sie auch: Lärmpausen am Frankfurter Flughafen werden zum Regelfall

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus