Rundschau

Neue Lockerbie-Ermittlungen und bessere Sprengstoff-Spürtechnik

21.03.2019 - 18:30 0 Kommentare

Hatte die Stasi ihre Finger beim Lockerbie-Anschlag im Spiel? Das will Schottland wissen. Die Sprengstoff-Spürtechnik ersetzt derweil Hundenasen. Unsere Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

22.12.1988, Großbritannien, Lockerbie: Polizisten und Ermittler untersuchen die Überreste des Flugdecks des abgestürzten Flugzeugs der amerikanischen Fluglinie Pan American.  - © © dpa - AP/Keystone

22.12.1988, Großbritannien, Lockerbie: Polizisten und Ermittler untersuchen die Überreste des Flugdecks des abgestürzten Flugzeugs der amerikanischen Fluglinie Pan American. © dpa /AP/Keystone

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Das schreiben die Anderen

Im Zusammenhang mit dem Lockerbie-Anschlag vor 30 Jahren werden jetzt frühere Stasi-Mitarbeiter vernommen. Schottischen Ermittler haben an Berlin und Brandenburg Amtshilfeersuchen gerichtet, schreiben "Bild" und "Spiegel Online".

Condor-Chef Ralf Teckentrup ist sich sicher: Nicht alle Maßnahmen zum Verbraucherschutz nützen den Reisenden, sagt er im Interview mit der "FAZ": Einen allgemeinen Insolvenzschutz für Flugtickets sein kontraproduktiv.

Von Vielen unbemerkt ist Zeitfracht zum zweitgrößten deutschen Flugunternehmen aufgestiegen, schreibt die "Wirtschaftswoche" (Paywall). Doch mit dem Wachstum nehmen auch die Zweifel zu.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Kurzmeldungen des Tages

Der Hamburger Flughafen hat angekündigt, künftig auf den Einsatz von Sprengstoff-Spürhunden zu verzichten. Die Arbeit der Vierbeiner werde in Zukunft von maschinellen Sprengstoff-Detektoren erledigt, da die Technik mittlerweile besser entwickelt sei, als eine Hundenase riechen kann.

Der Flughafen Hamburg hat im Februar 1.095.961 Fluggäste begrüßt. Dies sind laut Mitteilung rund 9700 Reisende oder 0,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 4,8 Prozent auf 10.835 Starts und Landungen. Das Frachtaufkommen sank um 13,2 Prozent auf 2210 Tonnen.

Ethiopian Airlines hat vor dem Unfall alle Piloten auf die Boeing 737 Max 8 geschult. Das teilte die Fluggesellschaft mit. Die Piloten hätten das von der US-Luftfahrtbehörde FAA genehmigte Übergangstraining von der 737 NG auf die Max bereits vor der Flottenintegration absolviert.

© Sunn Express

Nicole Jung ist seit dem 1. März für die Weitereintwicklung des Kabinenprodukts und des Services bei Sun Express verantwortlich. Laut einer Unternehmensmeldung soll sie in ihrer neuen Position die "Customer Journey" optimieren. Jung kommt von Eurowings Europe.

Der Technologie-Konzern Amadeus hat ICM Airport Technics übernommen. Das australische Unternehmen ist auf die Automatisierung von Passagierprozessen sowie auf Selbstbedienungs-Gepäckschalter an Flughäfen spezialisiert. Laut Mitteilung kann Amadeus damit das Produktportfolio für Airport-Kunden weiter ausbauen.

© Hermes, Lesen Sie auch: Versanddienstleister Hermes eröffnet neues Logistikzentrum nahe Leipzig/Halle

Das Schweizer Flugsicherungsunternehmen Skyguide hat das Geschäftsjahr 2018 trotz gestiegenem Umsatz (plus 2,45 Prozent) mit einem negativen Betriebsergebnis von rund 8,2 Millionen Schweizer Franken abgeschlossen. Laut einer Unternehmensmeldung stieg die Zahl der kontrollierten Flüge auf 1,3 Millionen.

Von: dh, br, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus