Neue Initiative will Tegel-Volksentscheid auch in Brandenburg erreichen

27.09.2017 - 08:05 0 Kommentare

Ein Verein im Brandenburg will Unterschriften für eine weitere Volksinitiative zum Flughafen Tegel sammeln. Ziel ist ein Volksentscheid in Brandenburg. In Berlin hatten die Bürger für einen Weiterbetrieb gestimmt.

"Tegelretter" steht im Sommer 2017 in Berlin auf den Ansteckern der Initiative zum Volksentscheid über eine Offenhaltung des Flughafens. © dpa

Nach dem Volksentscheid für den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel will ein Verein auch in Brandenburg für den Airport mobilisieren. Man habe nun mit dem Sammeln von Unterschriften für eine Volksinitiative begonnen, teilte der Verein "Brandenburg braucht Tegel" am Dienstag in Kleinmachnow mit.

Vorsitzender des Vereins ist der frühere FDP-Bundestagsabgeordnete Lars Lindemann. Die Volksinitiative ist der erste Schritt zu einem Volksentscheid im Land Brandenburg. Dazu müssen zunächst innerhalb eines Jahres 20.000 Unterschriften gesammelt werden.

In Berlin war der Volksentscheid für die Offenhaltung von Tegel am Sonntag erfolgreich. Der Senat wurde darin aufgefordert, sich für den Weiterbetrieb einzusetzen. Dies hat aber keine rechtliche Bindung.

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) hat nach dem Votum Gespräche mit den anderen Gesellschaftern Bund und Brandenburg angekündigt. "Wenn es so kommt, dann kann ich anbieten, mit den Gesellschaftern zu reden, ob sie bereit sind, ihre Position zu überdenken."

Ihr weiteres Vorgehen wollen die Nachbarländer Berlin und Brandenburg abstimmen. Geplant ist dazu eine gemeinsame Kabinettssitzung, wie Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) mitteilte. Bei dem Treffen, für das derzeit ein Termin gesucht wird, soll es um die Konsequenzen gehen, die sich aus dem Votum in der Hauptstadt ergeben.

© dpa, Wolfgang Kumm Lesen Sie auch: Berliner stimmen für Offenhaltung von Tegel

Das Land Brandenburg hält an den bisherigen Plänen fest, wonach Tegel nach der Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafen BER vom Netz gehen soll. Dies sieht bislang auch die Planfeststellung des Milliardenprojekts so vor.

Der Bürgermeister der Brandenburger Gemeinde Schönefeld Udo Haase (parteilos) hatte die Gesellschafter des BER bereits aufgefordert, über die geplante Schließung des Flughafens Tegel erneut nachzudenken. "Ich freue mich für die Schönefelder und die Bürger der anderen Umlandgemeinden des BER, weil diese Entscheidung in jedem Fall bei uns Entlastung bringen könnte", sagte Haase.

Von: dpa, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Brandenburg bleibt bei Tegel-Schließung

    Das Land Brandenburg bleibt bei der Schließung des Berliner Flughafens Tegel nach Öffnung des BER. Es habe keine veränderte Haltung gegeben, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Montag nach einer gemeinsamen Sitzung der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg.

    Vom 07.11.2017
  • Der Airport Tegel ist der größere der beiden Berliner Flughäfen. Berliner Senat hält offenbar an Tegel-Aus fest

    Obwohl die Berliner in einem Volksentscheid für die Offenhaltung des Flughafens Tegel gestimmt hatten, sieht der Senat offenbar keine Veranlassung, bereits vergebene Aufträge für die Nachnutzung zu kündigen. Wie die "Berliner Morgenpost" berichtet, wurde der Vertrag des Geschäftsführers der landeseigenen Tegel Projekt GmbH, Philipp Bouteiller, jetzt um weitere zwei Jahre verlängert. Er hätte im März 2018 geendet.

    Vom 02.11.2017
  • Ein Passagierflugzeug landet neben dem hell erleuchteten Berlin Brandenburg Airport Willy Brandt (BER). Diskussion über BER-Nachtflugverbot kommt wieder auf

    Im Zuge der Diskussionen um eine Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel flammt die Diskussion um eine Verlängerung des BER-Nachtflugverbots wieder auf. Brandenburg und der Bund beharren derweil weiter auf der Tegel-Schließung.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus