Neue Idee für die Zukunft des Flughafen Hahn

02.09.2015 - 09:19 0 Kommentare

Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Klöckner hat sich für ein Luftfahrt-Technologiezentrum am Flughafen Hahn ausgesprochen. Das könnte zum Pilotprojekt für die Wirtschaft des Landes werden.

Julia Klöckner, CDU-Landesvorsitzende in Rheinland Pfalz - © © dpa - Michael Kappeler

Julia Klöckner, CDU-Landesvorsitzende in Rheinland Pfalz © dpa /Michael Kappeler

Der krisengeschüttelte Flughafen Hahn muss nach Ansicht der rheinland-pfälzischen CDU-Chefin Julia Klöckner noch mehr um Unternehmen aus der Luftfahrtbranche werben. Wünschenswert sei dort ein Technologiezentrum für Luftfahrt, sagte sie am Dienstag in Mainz. Damit ließen sich langfristig attraktive Investoren in den Hunsrück locken. "Dafür wäre ein Verbund mit Unternehmen wichtig, es könnte ein Pilotprojekt für die rheinland-pfälzische Wirtschaft sein." Denkbar sei, mit gesetzlichen Experimentierklauseln bürokratische Hürden wie etwa Bauauflagen zu senken.

Der Flughafen Hahn, ein ehemaliger US-Fliegerhorst, gehört zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Er steckt seit Jahren in den roten Zahlen. Für das vergangene Jahr wies die Flughafengesellschaft einen Verlust von 45,2 Millionen Euro aus.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Flughafen Hahn zwischen Entlassungen und Hoffnungen

Der Airport brauche endlich eine Perspektive, betonte Klöckner. Das sei wichtig für die dort bereits ansässigen Firmen, denen es an Planungssicherheit mangele. In den Unternehmen vor Ort haben man den Eindruck, die rot-grüne-Landesregierung wolle den geplanten Verkauf des Flughafens über die Landtagswahl im kommenden Jahr hinauszögern, um eine Debatte über einen Käufer zu verhindern. "Aber jede Zeit, die hinausgezögert wird, verhindert mögliche Investoren."

Der Hunsrück-Airport hatte im vergangenen Jahr Passagiere und Fracht verloren. Die Zahl der Fluggäste sank von etwa 2,66 Millionen im Jahr 2013 auf 2,45 Millionen. Die Frachtmenge ging von rund 152.000 auf etwa 135.000 Tonnen im vergangenen Jahr zurück. Im laufenden Jahr soll das Ergebnis von 2014 gehalten werden, hieß es Anfang des Jahres.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018
  • Das Hauptterminal neben dem Ankunftsbereich des neuen Hauptstadtflughafens BER. Medien: BER fehlt bis zu einer Milliarde Euro

    2020 soll der BER eröffnen. So haben es die Verantwortlichen im Dezember verkündet. Klar ist seitdem auch: Wegen der Verzögerung wird mehr Geld benötigt. Auch die Schließung Tegels könnte gravierende Folgen haben.

    Vom 08.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus