Neue GroKo will Köln/Bonn wohl nicht privatisieren

05.02.2018 - 08:42 0 Kommentare

Der Flughafen Köln/Bonn wird auch bei einer Neuauflage der Großen Koalition nicht privatisiert, darauf haben sich laut eines Berichts SPD und Union verständigt. Ganz vom Tisch ist das Thema dennoch nicht.

Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. - © © AirTeamImages.com -

Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. © AirTeamImages.com

Eine möglich neue schwarz-rote Bundesregierung will in der aktuellen Legislaturperiode den staatlichen Anteil am Flughafen Köln/Bonn nicht verkaufen. Darauf hätten sich CDU, CSU und SPD in den Koalitionsverhandlungen geeinigt, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger".

Das ist eine gute Nachricht für die Beschäftigten und die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze.

Hendrik Wüst (CDU), NRW-Verkehrsminister

Ende vergangenen Jahres hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) unter großem Druck der Opposition betont, dass der Airport aktuell nicht privatisieren werden soll: Der Verkauf vom Anteil des Landes Nordrhein-Westfalen "ruhe derzeit, liege aber nicht komplett auf Eis".

Anteilseigner des Flughafens Köln/Bonn
Angaben in Prozent
Stadt Köln 31.12
Bundesrepublik
Deutschland
30.94
Land Nordrhein-Westfalen 30.94
Stadtwerke Bonn 6.06
Rhein-Sieg-Kreis 0.59
Rheinisch-Bergischer-Kreis 0.35

Die Grafik zeigt die Verteilung des Stammkapitals am Flughafen Köln/Bonn zum Stichtag 31. Dezember 2016. Quelle: Geschäftsbericht des Airports

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Das Abschlusspapier des Gipfels. Das wurde auf dem Luftfahrtgipfel beschlossen

    Überblick Diskussion über den Verspätungssommer im Jahr eins nach Air Berlin: Die Branche beschließt 24 Maßnahmen. Welcher Akteur sich zu was verpflichtet hat, lesen Sie hier.

    Vom 05.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus