Neue GroKo will Köln/Bonn wohl nicht privatisieren

05.02.2018 - 08:42 0 Kommentare

Der Flughafen Köln/Bonn wird auch bei einer Neuauflage der Großen Koalition nicht privatisiert, darauf haben sich laut eines Berichts SPD und Union verständigt. Ganz vom Tisch ist das Thema dennoch nicht.

Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. - © © AirTeamImages.com -

Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. © AirTeamImages.com

Eine möglich neue schwarz-rote Bundesregierung will in der aktuellen Legislaturperiode den staatlichen Anteil am Flughafen Köln/Bonn nicht verkaufen. Darauf hätten sich CDU, CSU und SPD in den Koalitionsverhandlungen geeinigt, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger".

Das ist eine gute Nachricht für die Beschäftigten und die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze.

Hendrik Wüst (CDU), NRW-Verkehrsminister

Ende vergangenen Jahres hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) unter großem Druck der Opposition betont, dass der Airport aktuell nicht privatisieren werden soll: Der Verkauf vom Anteil des Landes Nordrhein-Westfalen "ruhe derzeit, liege aber nicht komplett auf Eis".

Anteilseigner des Flughafens Köln/Bonn
Angaben in Prozent
Stadt Köln 31.12
Bundesrepublik
Deutschland
30.94
Land Nordrhein-Westfalen 30.94
Stadtwerke Bonn 6.06
Rhein-Sieg-Kreis 0.59
Rheinisch-Bergischer-Kreis 0.35

Die Grafik zeigt die Verteilung des Stammkapitals am Flughafen Köln/Bonn zum Stichtag 31. Dezember 2016. Quelle: Geschäftsbericht des Airports

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Ich bin ein Fan von Tegel." Verkehrsminister Scheuer zu Tegel: "Die Uhr tickt"

    Verkehrsminister Scheuer will schnell mit den Verantwortlichen über einen Fortbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sprechen. Denn sonst stünde die Hauptstadt womöglich ab 2019 ohne Airport da. Der Senat kontert.

    Vom 09.04.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus