Neue Chance für dritte Bahn am Flughafen Wien

29.06.2017 - 15:01 0 Kommentare

Neue Hoffnung am Airport Wien: Der österreichische Verfassungsgerichtshof hat das Verbot für die dritte Piste gekippt. Das Bundesverwaltungsgericht habe die Rechtslage missachtet - und das gleich mehrfach.

Gebäude des Flughafens Wien. - © © Flughafen Wien -

Gebäude des Flughafens Wien. © Flughafen Wien

Der Flughafen Wien kann nach einem Urteil wieder auf den Bau einer dritten Start- und Landebahn hoffen. Der österreichische Verfassungsgerichtshof hat jetzt ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVwG) kassiert, gegen das der Airport vorgegangen war.

Das BVwG habe in seiner Ablehnung der Ausbau-Pläne vor allem den Klimaschutz und den Bodenverbrauch in einer verfassungswidrigen Weise in seine Interessensabwägung einbezogen, entschieden die Richter. Die Rechtssache geht nun zurück an das BVwG, das eine neuerliche Entscheidung treffen muss.

Illustration der dritten Piste am Flughafen Wien. Foto: © Flughafen Wien AG,

Das BVwG habe die Rechtslage gleich mehrfach grob missachtet. "Dieses gehäufte Verkennen der Rechtslage belastet die Entscheidung mit Willkür; es verletzt die Parteien im Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz", kritisierte das oberste österreichische Gericht.

Airport hofft auf baldige Entscheidung

Flughafenchef Günther Ofner sagte: "Ein für die Zukunft so wichtiges Infrastrukturprojekt hat wieder eine Chance auf Realisierung. Wir hoffen, dass das nun wieder zuständige Bundesverwaltungsgericht in der Sache zügig entscheidet."

Das Bundesverwaltungsgericht hatte die dritte Bahn im Februar verboten. Durch den Bau "und dem damit erhöhten Flugverkehr würden die Treibhausgasemissionen Österreichs deutlich ansteigen", hieß es damals zur Begründung. Die hohe CO2-Belastung sei wichtiger einzuschätzen als die wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Interessen.

© Flughafen Wien AG, Lesen Sie auch: Gericht verbietet dritte Piste am Airport Wien

Seit zehn Jahre kämpft der Flughafen um die 3,7 Kilometer lange Piste. Er will damit seine Kapazität auf 37 Millionen Passagiere pro Jahr steigern können. Im vergangenen Jahr hatte der Airport 23,4 Millionen Reisende registriert. Das waren etwa drei Prozent mehr als 2015.

Von: ch, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Ein Justizbeamter bringt am 23.01.2013 eine Karte mit geplanten Flugrouten in Berlin im Oberverwaltungsgericht bei der mündlichen Verhandlung der Klage gegen eine Flugroute vom Hauptstadtflughafen über den Wannsee an. BER-Flugroute über Forschungsreaktor ist rechtens

    Es ist entschieden: Die soganennte "Wannseeroute" kann nach der BER-Eröffnung beflogen werden. Die Kläger sorgten sich um die Absturzwahrscheinlichkeit auf einen Forschungsreaktor, der 2019 außer Betrieb genommen wird.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus