Beruf & Karriere

Neue Ausbildungsmöglichkeit für Flugdienstberater

22.02.2017 - 15:57 0 Kommentare

Asistim aus Hannover hat die LBA-Zulassung für die Ausbildung von Flugdienstberatern bekommen. Es wird damit das erste deutsche Unternehmen ohne eigenen Flugbetrieb, das Dispatcher sowohl in Theorie als auch in der Praxis schult.

Flugbewegungen im deutschen Luftraum - © © dpa -

Flugbewegungen im deutschen Luftraum © dpa

Das Luftfahrt Bundesamt (LBA) hat dem Flugplanungs-Dienstleister Asistim die Erlaubnis erteilt, ab sofort Flugdienstberater nach Verordnung für Luftfahrtpersonal (LuftPersV) auszubilden. Das teilte der Spezialist für flugbetriebliche Dienstleistungen jetzt mit.

Asistim ist nach eigenen Angaben das erste Unternehmen in Deutschland, das ohne eigenen Flugbetrieb sowohl den theoretischen als auch den praktischen Teil der Dispatcher-Ausbildung in der eigenen Trainingseinrichtung anbieten darf. Interessenten für die ersten Lehrgänge müssen mindestens 21 Jahre alt sein und über gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch verfügen. Die Ausbildungskosten belaufen sich auf rund 17.000 Euro.

Die theoretischen Kenntnisse werden bei Asistim computerbasiert vermittelt. Die praktische Ausbildung findet in Hannover statt. Dort betreibt das Unternehmen eine eigenen Verkehrszentrale, in der Flüge für verschiedene Fluggesellschaften geplant und koordiniert werden. Nach Abschluss des Praxisteils werden die angehenden Dispatcher vom LBA geprüft.

Ausbildung dauert mindestens sechs Monate

Die Ausbildung zum Flugdienstberater dauert bei Asistim mindestens sechs Monate, wobei drei bis maximal 18 Monate Praxis sowie drei Monate Theorie auf dem Ausbildungsplan stehen. Da der Theorieteil der Verkehrspilotenausbildung sehr ähnlich ist, wurden Schulungen zum Flugdienstberater bislang vor allem von Flugschulen angeboten. Der praktische Teil findet dort bei einer Partnerairline der jeweiligen Schule statt.

Flugdienstberater arbeiten traditionell bei Fluggesellschaften. Sie sind für die Flugvorbereitung und die bodenseitige Betreuung von Flügen zuständig ist. Weitere gebräuchliche Bezeichnungen für diesen Beruf sind "Dispatcher", "Flight Operations Officer" (FOO) oder "Flight Operations Controller" (FOC).

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Casting für Flugbegleiter. Lufthansa sucht Langstrecken-Flugbegleiter für München

    Lufthansa baut die Langstrecke ab München aus. Dazu benötigt die Airline eigenen Angaben zufolge ab März 1000 neue Flugbegleiter. Rund um die Bayerische Hauptstadt finden daher Castings statt. Ab dem 25. März will Lufthansa von München aus mit dem Airbus A380 nach Hongkong, Los Angeles und Peking fliegen. Zudem kommen weitere A350 zur Flotte.

    Vom 06.10.2017
  • Auszubildende bei Lufthansa Technik. Lufthansa Technik begrüßt neue Auszubildende

    Pünktlich zum bundesweiten Ausbildungsstart am 1. September haben bei Lufthansa Technik 151 neue Auszubildende die Arbeit aufgenommen. Laut Mitteilung des Unternehmens haben sie die Wahl unter 15 Berufen beziehungsweise Studiengängen.

    Vom 04.09.2017
  • Der Simulator ist dem Cockpit eines Airbus A320 nachempfunden und dient zur praktischen Vermittlung von Flugbetriebs- und Flugführungsverfahren. TU Hamburg nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

    Das Institut für Lufttransportsysteme (ILT) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) hat nach zweijähriger Entwicklungszeit einen Cockpitsimulator in Betrieb genommen. Gebaut wurde er von Studierenden, so die TU in einer Mitteilung.

    Vom 23.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus