Neuorganisation der Sicherheitskontrollen gefordert

19.01.2015 - 12:12 0 Kommentare

Die Sicherheitskontrollen an deutschen Airports sollen neu organisiert werden. Das fordert Fraport-Chef Stefan Schulte. Erst kürzlich hatte die EU-Kommission am Frankfurter Flughafen gravierende Sicherheitsmängel aufgedeckt.

Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Stefan Schulte. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Stefan Schulte. © dpa /Fredrik von Erichsen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport fordert eine neue Organisation der Sicherheitskontrollen an den deutschen Flughäfen. "Wir müssen uns insgesamt Gedanken machen, wie wir Sicherheit an Flughäfen besser organisieren", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte der "Wirtschaftswoche".

Dabei sollten die Erfahrungen der Flughafenbetreiber und Airlines stärker eingebunden werden. "Nur so können meines Erachtens die notwendigen Kontrollen sicher, kundenfreundlich und zügig erfolgen", ergänzte Schulte.

Bei verdeckten Kontrollen am Frankfurter Flughafen hatte die EU-Kommission kürzlich Sicherheitsmängel aufgedeckt. Prüfern gelang es bei jedem zweiten Versuch, Waffen oder gefährliche Gegenstände durch die Passagierkontrolle zu schmuggeln.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Schwere Sicherheitsmängel am Flughafen Frankfurt am Main

Diese Pannen seien kein Indiz für generelle Sicherheitsmängel, sagte Schulte. Er nahm seine Mitarbeiter in Schutz: "Bei den EU-Tests sind neue Sachverhalte getestet worden, die in den Schulungsunterlagen für die Luftsicherheitsassistenten nicht enthalten waren." Inzwischen habe es aber zahlreiche Nachschulungen gegeben.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Flughafen Frankfurt legt im September zu

    Mehr Passagiere, mehr Flugbewegungen, mehr Fracht: Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt wächst im September. Die anderen Fraport-Beteiligungen legen sogar fast alle zweistellig zu.

    Vom 12.10.2017
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Der Fraport-Schriftzug ist auf einem Kugelschreiber zu sehen. Mehr Passagiere am Frankfurter Flughafen

    Fünf Prozent - um so viel hat der Flughafen Frankfurt die Zahl seiner Passagiere im August gesteigert. Die internationalen Fraport-Beteiligungen legen ebenfalls zu, wenn auch unterschiedlich stark.

    Vom 12.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus