Neeleman tauft seine brasilianische Airline „Azul“

22.05.2008 - 14:29 0 Kommentare

David Neeleman, Gründer der US-Billigfluglinie JetBlue Airways, hat einen Namen für seine neue brasilianische Regionalfluggesellschaft gefunden. Die neue Airline wird unter dem Namen „Azul“ im Jahr 2009 den Betrieb aufnehmen. Neeleman hatte Ende März brasilianische Kunden und Reiseveranstalter aufgerufen, einen Namen für die neue Fluggesellschaft vorzuschlagen.

Im Rahmen der Namensfindung wurden rund 157.000 Vorschläge eingereicht. Aus diesen wählten Neeleman und sein Team zehn für die endgültige Abstimmung aus, darunter die Favoriten „Samba“ und „Azul“. Letztlich fiel die Wahl – in Anlehnung an Neelemans früheres Projekt JetBlue Airways - auf „Azul“, zu Deutsch „blau“. „Azul ist eine Metapher für Sicherheit, Gelassenheit, Loyalität und Qualität“, erklärt Neeleman.

Die Person, die als erste den Siegervorschlag eingesandt hatte, soll lebenslang kostenlos mit der neuen Fluggesellschaft reisen dürfen. Die ersten 1000 Teilnehmer, die ebenfalls den Namen „Azul“ vorgeschlagen haben, erhalten je zwei Gratis-Flugtickets.

Die Fluggesellschaft Azul Linhas Aereas Brasileiras soll den Betrieb im Januar 2009 aufnehmen. Bislang hat CEO Neeleman 76 Regionaljets beim brasilianischen Flugzeughersteller Embraer bestellt. Dieser sagte die Lieferung der ersten drei Embraer 195 für Dezember 2008 zu.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A320 der Small Planet Airlines. Small Planet fliegt im Winter nur mit sechs Maschinen

    Der Charter-Flieger Small Planet Airlines setzt nach einem turbulenten Sommer auf Stabilisierung: Das Deutschland-Angebot wird auf die Kernflotte von sechs Flugzeugen beschränkt, ein weiteres soll im Laufe des Winters hinzukommen.

    Vom 24.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus